90min
Bundesliga

Die Bundesliga-Topelf des 3. Spieltags

Yannik Möller
Elf der Woche
Elf der Woche / 90min
facebooktwitterreddit

Auch am dritten Spieltag der Bundesliga gab es neben unterhaltsamen Partien wieder Spieler, die durch ihre besonders guten Leistungen hervorstechen konnten. Das ist die dritte 90min-Topelf der Saison.


Die Bundesliga-Topelf des 3. Spieltags

1. Oliver Baumann - TSG Hoffenheim

Oliver Baumann
Oliver Baumann konnte die TSG mehrmals im Spiel halten / Lukas Schulze/Getty Images

Einen Sieg konnte Frank Baumann seiner TSG Hoffenheim zwar nicht sichern. Doch war er dafür verantwortlich, dass sein Team gegen den BVB immer wieder die Chance auf einen Punktgewinn hatte. Ganze zehn Paraden hatte er vorzuweisen. Neun Schüsse hielt er, die innerhalb des Strafraums abgefeuert wurden.

2. Benno Schmitz - 1. FC Köln

FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-HERTHA BERLIN
Schmitz freut sich mit Torschütze Modeste / UWE KRAFT/Getty Images

Für den 1. FC Köln erwies sich Benno Schmitz beim 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum als sichere Bank. Mehrere Aktionen konnte er klären, dazu über 70 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnen. Zusätzlich war er mit einigen wichtigen Pässen auch in der Offensive beteiligt.

3. Niklas Süle - FC Bayern

Niklas Suele
Gegen Berlin konnte sich Niklas Süle beweisen / Matthias Hangst/Getty Images

Zurzeit scheint Niklas Süle wieder häufiger seine starken Leistungen abrufen zu können - so auch beim Kantersieg gegen Hertha BSC. Er hatte viele Ballaktionen, spielte auch Torchancen mit heraus. Defensiv gab es an ihm kein Vorbeikommen.

4. Evan N'Dicka - Eintracht Frankfurt

Evan N'Dicka
Evan N'Dicka lieferte einen souveränen Auftritt ab / Christof Koepsel/Getty Images

Für Eintracht Frankfurt war das 1:1 gegen Arminia Bielefeld zwar ernüchternd. Trotzdem konnte sich Evan N'Dicka anschließend auf die Schulter klopfen: Er agierte nicht nur als aktiver Ballverteiler aus der Innenverteidigung. Er gewann auch alle seine zehn (!) Zweikämpfe in der Luft.

5. Jerome Roussillon - VfL Wolfsburg

Jerome Roussillon
Jerome Roussillon als Matchwinner der Wölfe / Martin Rose/Getty Images

Jerome Roussillon wurde am Sonntag zum Matchwinner des VfL Wolfsburg: Das alles entscheidende 1:0 gegen RB Leipzig erzielte der Linksverteidiger selbst. Generell war der Franzose sehr aktiv und beackerte seine komplette linke Seite.

6. Jude Bellingham - Borussia Dortmund

Jude Bellingham
Jude Bellingham konnte auch selbst treffen / Lukas Schulze/Getty Images

Immer wieder beweist Jude Bellingham seine schon jetzt große Klasse. So auch gegen Hoffenheim: dabei erzielte er nicht nur einen Treffer selbst, einen weiteren bereitete er vor.

7. Ellyes Skhiri - 1. FC Köln

Ellyes Skhiri, Anthony Losilla
Ellyes Skhiri war den Bochumern stets ein Dorn im Auge / Frederic Scheidemann/Getty Images

Ellyes Skhiri, am Wochenende die sichere Bank des Effzeh. Neben seinen Verbindungen zur Offensive, konnte er das Spiel absichern. So gewann er u.a. fünf seiner sechs Zweikämpfe.

8. Jamal Musiala - FC Bayern

Jamal Musiala
Mal wieder zeigte Jamal Musiala sein großes Können / Matthias Hangst/Getty Images

Auch Jamal Musiala konnte mal wieder ein Tor erzielen. Ein weiteres wäre wohl drin gewesen, doch dazu spielte er auch mehrere wichtige Schlüsselpässe. Anschließend bekam er ein Sonderlob von Julian Nagelsmann.

9. Woo-Yeong Jeong - SC Freiburg

Woo-Yeong Jeong
Woo-Yeong Jeong konnte für Freiburg glänzen / THOMAS KIENZLE/Getty Images

Beim 3:2-Sieg des SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart konnte Woo-Yeong Jeong zwei Treffer erzielen und damit den Grundstein für diese wichtigen drei Punkte legen. Für die VfB-Abwehr war er kaum auszuschalten.

10. Robert Lewandowski - FC Bayern

Robert Lewandowski
Über seinen Dreierpack freute sich Robert Lewandowski natürlich sehr / Matthias Hangst/Getty Images

Eine Topelf ohne Robert Lewandowski wäre möglich, aber ebenso sinnlos. Gegen Berlin erzielte er ganz locker einen Dreierpack, wobei sogar noch mehr drin gewesen wäre. Beim 1:0 durch Thomas Müller agierte er sehr klug und teamdienlich.

11. Patrik Schick - Bayer Leverkusen

Patrik Schick
Auch Patrik Schick konnte erneut überzeugen / Andreas Schaad/Getty Images

Der zweite hohe Sieg für Bayer Leverkusen hintereinander. Beim 4:1-Erfolg gegen den FC Augsburg stand auch Patrik Schick wieder im Fokus: der Angreifer war äußerst aktiv, wofür er sich später auch mit einem eigenen, sehenswerten Treffer belohnen konnte.


Die Elf des 3. Spieltags im Überblick:

facebooktwitterreddit