90min
Werder Bremen

Bremen: Das sagen Moisander und Theo zum Abschied

Yannik Möller
Niklas Moisander verlässt Bremen nach fünf Jahren
Niklas Moisander verlässt Bremen nach fünf Jahren / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mit dem direkten Abstieg hat sich Werder Bremen aus der Bundesliga verabschiedet. Das taten auch Niklas Moisander und Theodor Gebre Selassie vom Verein - sie beide blicken nach vielen Jahren beim SV auf ihre Zeit zurück und richten Worte an die Fans.


"Wir hätten beiden gerne einen anderen Abschied gewünscht. Leider war es ihnen nicht vergönnt", äußert sich Frank Baumann zum Abschied von Niklas Moisander und Theodor Gebre Selassie von Werder Bremen. Der Sportchef betonte den Dank für ihren jeweiligen Einsatz und wünschte für ihre Zukunft "nur das Beste".

Die beiden Abwehrspieler verlassen den Verein nach vielen Jahren. Moisander kam im Sommer 2016, hat seitdem 142 Pflichtspiele absolviert. Gebre Selassie spielte ganze neun Jahre für Werder auf, trug dabei in satten 298 Partien das Trikot.

"Einfach ein toller Verein" - Moisander und Gebre Selassie verabschieden sich von Bremen

"Das war am Samstag für mich natürlich der bitterste Moment meiner Karriere. Es tut uns so unendlich leid für den Verein, die Fans und die ganze Stadt", erklärte Moisander angesichts des Abstiegs, der diesen Abschied noch trauriger macht, als er ohnehin schon ist. Dennoch richtete der Finne den Fokus auf die "insgesamt fünf überwiegend schönen Jahre" in Grün-Weiß.

Für die Zukunft erhofft er sich für Bremen ein besonderes Ziel: "Ich wünsche allen bei Werder nur das Beste und hoffe, dass der Verein so schnell wie möglich wieder in die Bundesliga aufsteigt. Denn da gehört er hin." Werder, so der 35-Jährige weiter, sei "einfach ein toller Verein". Er sei sehr stolz, ein Teil dessen und in den letzten beiden Jahren auch Kapitän gewesen zu sein.

Niklas Moisander
Niklas Moisander führte seine Bremer schon letztes Jahr als Kapitän an / Soccrates Images/Getty Images

Auch Gebre Selassie zeigte sich bezüglich der Abschieds-Umstände sehr unglücklich: "Ich bin einfach nur leer und sprachlos. Es tut unglaublich weh. Ich hätte mich gerne anders von Werder Bremen verabschiedet." Doch auch der Tscheche versuchte es mit Optimismus: "Werder ist ein geiler Verein, der in die 1. Liga zurückkehren wird."

"Ich habe mich vom ersten Moment an in Bremen wohlgefühlt und hatte nie das Bedürfnis, den Verein zu wechseln. Werder wird immer in meinem Herzen sein", führte er weiter aus. Natürlich weiß auch der 34-Jährige um die Bedeutung des Fanverhältnisses: "Ich habe noch nie so eine Verbundenheit zwischen den Fans und einem Verein gespürt. Die ganze Stadt lebt diesen Verein, das hat man auch am Samstag wieder gesehen."

Theodor Gebre Selassie
Die Umstände trüben die Gefühle zum Abschied zusätzlich / FRIEDEMANN VOGEL/Getty Images

"Ich habe es jedes Mal geliebt, hier auflaufen zu dürfen", schloss er seine Abschiedsworte ab. Mit Moisander und Gebre Selassie verliert Bremen zwei Gesichter nicht nur des Teams, sondern des ganzen Vereins. Dass Spieler so lange bei ihren Vereinen bleiben, so treu und ohne Wechselabsichten, ist heutzutage eine wahre Rarität. Nicht verwunderlich also, dass den beiden aber auch den Fans diese Trennung so weh tut.

facebooktwitterreddit