Brasilien zaubert gegen Südkorea - Die Seleção in der Einzelkritik

Henry Einck
Die Brasilianer hatten für jedes Tor einen Jubel parat.
Die Brasilianer hatten für jedes Tor einen Jubel parat. / Francois Nel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Damit hat Brasilien alle Kritiker verstummen lassen. Die Seleção zeigt in der ersten Hälfte gegen Südkorea eine Gala-Vorstellung. Neymar, Vinícius Júnior und Co. zaubern und tanzen sich zu einem deutlichen 4:0-Halbzeitstand. Nach der Pause schalten die Brasilianer in den Verwaltungsmodus, kassieren noch den Ehrentreffer von Seung-Ho Paik. Am Ende steht ein höchst souveräner Viertelfinaleinzug. Dort wartet Kroatien.


Die Brasilianer in der Einzelkritik

Richarlison erzielte das schönste Tor des Abends.
Richarlison erzielte das schönste Tor des Abends. / James Williamson - AMA/GettyImages

1. Alisson (TW)

Durfte sich das erste Mal im Turnierverlauf auszeichnen. Parierte mehrfach sehenswert. Verwehrte In-Beom Hwang den Anschlusstreffer, indem er einen platzierten Fernschuss über die Latte lenkte (17.). War auch im Eins-gegen-Eins mit Heung-min Son der Sieger (47.). Zeigte die Parade des Spiels bei einem satten Schuss Hee-Chan Hwang (68.). Beim 1:4 von Seung-Ho Paik war er machtlos (76.).

Bewertung: 8/10


2. Éder Militão (RV)

Blieb das direkte Duell mit Heung-min Son verwehrt, der stattdessen im Doppelsturm auflief. Bekam gegen Hee-Chan Hwang in einigen Situation nur schwer Zugriff. Gerade in der 32. Minute sah er schlecht aus, als Hwang ausnahmsweise das Eins-gegen-Eins suchte. Der Abschluss aus kurzer Distanz landete aber in den Händen von Alisson. Schaltete sich offensiv kaum mit ein. Wurde in der 63. Minute von Dani Alves als nominellen Rechtsverteidiger ersetzt.

Bewertung: 5/10


3. Marquinhos (IV)

Zeigte sich den überwiegenden Teil des Spiels in seiner abgeklärten, ruhigen Manier. Schaltete sich immer wieder in den Spielaufbau ein, indem er zum Teil auch ins Mittelfeld vordrang. War auch an der schönen Kombination zum 3:0 von Richarlison direkt beteiligt (29.). Hatte Heung-min Son nahezu vollständig im Griff. Lieferte sich nur einmal einen kapitalen Fehler, als er sich bei einem langen Ball verschätzte. Son scheiterte aber an Alisson (47.).

Bewertung: 7/10


4. Thiago Silva (IV)

Führte die Brasilianer als Kapitän ins Viertelfinale. Strahlte die gewohnte defensive Ruhe aus. Hatte Gue-sung Cho vollständig im Griff. Verlor keinen einzigen Zweikampf und ließ keinen Schuss des Stürmers zu. Zeigte seine unglaublichen Passqualitäten nicht nur in der Defensive, sondern auch in der Offensive. Den Treffer zum 3:0 legte er per direkt gespieltem Steilpass auf Richarlison vor (29.). Eine großartige Leistung des Abwehr-Routiniers.

Bewertung: 9/10


5. Danilo (LV)

Rückte für den verletzten Alex Sandro in die Startelf. Machte seine Sache verhältnismäßig gut, offenbarte sich aber trotzdem als das schwächste Glied in der brasilianischen Abwehr. In der zweiten Hälfte ging viel über die rechte südkoreanische Seite. Leistete sich noch einen großen Bock, als ihm eine Brustannahme nach Flanke von links misslang und In-Beom-Hwang vor die Füße fiel (68.). Wurde in der 72. Minute durch Bremer ersetzt.

Bewertung: 5/10


6. Casemiro (ZM)

Agierte wie gewohnt als Abräumer vor der Kette. Anfangs hatte er Probleme mit der Ballannahme, fand dann aber zunehmend besser ins Spiel. Verlagerte das brasilianische Spiel immer wieder und zerstörte das Mittelfeld der Südkoreaner durch seine harte Zweikampfführung. Kam in 90 Minuten erneut auf vier direkte Balleroberungen. Ein klassisches Casemiro-Spiel.

Bewertung: 7/10


7. Lucas Paquetá (ZM)

Gehörte zu den Aktivposten im Offensivspiel der Brasilianer. Trieb den Ball immer wieder nach vorne und zettelte Passspiel auf engstem Raum an. War an fast jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Lief beim eigenen Treffer zum 4:0 klug ein und spielte noch zwei weitere gute Chancen von Richarlison (45.+3) und Raphinha (54.) heraus. Hätte beinahe den Doppelpack geschnürt, war im Abschluss aber zu lässig (45.). Insgesamt einer der besten Spieler des Abends.

Bewertung: 9/10


8. Neymar (ZOM)

Kehrte nach hartnäckiger Verletzung zurück. Stand am Ende des Abends bei einem Tor und einem Assist, glänzte aber dennoch nicht so sehr wie seine Offensivkollegen. Leitete die Hereingabe von Raphinha beim 1:0 ungewollt auf Vinícius weiter und blieb beim Elfmeter zum wichtigen 2:0 gegen Seung-gyu Kim cool (13.). Spielte mehrmals kluge Pässe auf die Außenbahnen, traf in der Konterbewegung aber häufig auch die falschen Entscheidungen.

Bewertung: 7/10


9. Raphinha (RA)

Stellte Gegenspieler Jin-su Kim mit seinen Tempo-Dribblings vor große Probleme. Löste das Gefühl aus, mit Kim machen zu können, was er wollte. Eröffnete die Gala-Vorstellung mit einer starken Hereingabe, die Vinícius am zweiten Pfosten erfolgreich abschloss (7.). Hätte beinahe einen weiteren Assist beigesteuert, als er Paquetá schön freispielte (45.). Ließ Kim mit seinen stetigen Finten zwei Mal alt aussehen, schloss dann aber nicht konzentriert genug ab (54./62.). Bei der Flanke von Vinícius hätte er besser den Kopf nehmen sollen (45.+1).

Bewertung: 8/10


10. Vinícius Júnior (LA)

Reagierte auf die schwache Performance gegen die Schweiz mit einer starker Leistung. Leitete die Viertelfinaleinzug ein, indem er die Hereingabe von Raphinha in Ruhe annahm und überlegt in die lange Ecke setzte (7.). Bereitete das 4:0 unnachahmlich vor, indem er mit Tempo auf Moon-hwan Kim zuging und kurz verzögerte, um im richtigen Moment einen Chip-Ball auf den einlaufenden Paquetá am zweiten Pfosten zu spielen (36.). Hätte mit einer Flanke auf Raphinha fast kurze Zeit später die nächste Vorlage geliefert (45.). Im zweiten Durchgang agierte er blasser und wurde in der Folge für Gabriel Martinelli ausgewechselt (72.).

Bewertung: 8/10


11. Richarlison (ST)

Avanciert immer mehr zu Brasiliens Spieler des Turniers. Trat das erste Mal in Erscheinung, als er Woo-Young Jung beim Klärungsversuch den Ball vom Fuß nahm und damit den Elfmeter zum 2:0 herausholte (13.). Hatte dann einen magischen Straßenfußballer-Moment: Er hielt den Ball mit der Sohle mehrmals hoch, legte ihn am Gegenspieler vorbei, spielte auf Marquinhos und schloss nach Zuspiel von Thiago Silva abgezockt ab (29.). Hätte kurz vor der Halbzeit den Doppelpack schnüren müssen, aber blieb vor Seung-gyu Kim nicht ruhig (45.+3). Tauchte im zweiten Durchgang ab.

Bewertung: 8/10


Einwechslungen:

Dani Alves (RV) (ab 63.)

Ließ wenige Minuten nach seiner Einwechslung eine Flanke zu, die zu einem gefährlichen Abschluss der Südkoreaner führte (68.). Konzentrierte sich darauf, offensiv Akzente zu setzen. Hätte beinahe noch per sehenswertem Seitfallzieher getroffen (88.).

Bewertung: 5/10


Bremer (LV) (ab 72.)

Hatte nach seiner Einwechslungen in der Defensive wenig zu tun. Agierte in den wenigen Duellen mit Kang-in Lee souverän. Hatte sogar noch eine gute Abschlusschance zum möglichen 5:1 (90.).

Bewertung: 5/10


Gabriel Martinelli (LA) (ab 72.)

Sollte etwas Power ins eingeschlafene Offensiv-Spiel des Brasilianer bringen. Setzte dementsprechend ein paar Mal zum Dribbling an. War einmal erfolgreich, als er sich auf der linken Seite mit Tempo durchsetzte und mit seiner Flanke Dani Alves am zweiten Pfosten fand (88.).

Bewertung: 6/10


Weverton (TW) (ab 80.)

Ohne Bewertung


Rodrygo (ZOM) (ab 81.)

Ohne Bewertung


Alles zu Brasilien bei 90min:

facebooktwitterreddit