90min
Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Eberls beste und schlechteste Winter-Transfers im Ranking

Simon Zimmermann
Max Eberl hat eine insgesamt positive Bilanz auf dem Winter-Transfermarkt
Max Eberl hat eine insgesamt positive Bilanz auf dem Winter-Transfermarkt / Lukas Schulze/GettyImages
facebooktwitterreddit

Seit Oktober 2008 ist Max Eberl Sportchef bei Borussia Mönchengladbach. Zu Beginn seiner Ära musste er die Fohlen vor dem drohenden Abstieg ins Unterhaus bewahren. Bekanntlich gelang die Rettung in der Saison 2010/11 erst in der Relegation gegen den VfL Bochum - und im Anschluss eine rasante Entwicklung in Richtung Bundesliga-Spitze.

Geschafft hat das Eberl auch dank starker Winter-Transfers. Über die Jahre hinweg blieb er auf dem Januar-Markt aber eher zurückhaltend. 90min blickt auf die besten und schlechtesten Gladbacher Winter-Einkäufe der Eberl-Ära:

Eberls beste Wintertransfers

1. Martin Stranzl

FBL-ESP-C3-SEVILLA-MONCHENGLADBACH
Martin Stranzl war ein Glücksgriff für Eberl / CRISTINA QUICLER/GettyImages

Transfer: Januar 2011
Ablöse: 800.000 Euro

Der österreichische Abwehrspieler kam als Schnäppchen von Spartak Moskau. Zuvor hatte Stranzl bei 1860 München und dem VfB Stuttgart Bundesliga-Erfahrung gesammelt. Die beste Zeit seiner Karriere erlebte der heute 41-Jährige aber am Niederrhein.

Als Abwehrchef und Leader führte Stranzl Gladbach zum Klassenerhalt und später an die Bundesliga-Spitze heran. Stranzl war Eberls größter Winter-Volltreffer!

2. Dante

Moenchengladbach's Brazilian defender Da
Dante war im Borussia-Park Publikumsliebling / PATRIK STOLLARZ/GettyImages

Transfer: Januar 2009
Ablöse: 2,5 Mio. Euro


Zwei Jahre zuvor holte Eberl einen gewissen Dante aus Belgien. Der Brasilianer kam für 2,5 Millionen Euro von Standard Lüttich nach Gladbach. Der ganz große Durchbruch gelang Dante in der Saison 2011/12, als er zu den besten Innenverteidigern der Bundesliga gehörte. Die Bayern schnappten prompt zu und kauften den Lockenkopf für 4,7 Millionen Euro. 103 Pflichtspiele hat Dante insgesamt für den VfL absolviert.

3. Jonas Hofmann

1. FC Köln v Borussia Mönchengladbach - Bundesliga
Jonas Hofmann hat sich immer mehr zum Unterschiedsspieler entwickelt / Dean Mouhtaropoulos/GettyImages

Transfer: Januar 2016
Ablöse: 8 Mio. Euro


Satte acht Millionen Euro legte Eberl im Januar 2016 für Jonas Hofmann auf den Tisch. Der Winter-Transfer vom BVB wurde lange Zeit sehr kritisch beäugt. In Dortmund blieb Hofmann der Durchbruch zuvor verwehrt.

Am Niederrhein brauchte der zehnfache Nationalspieler ebenfalls eine gewisse Anlaufzeit. Mittlerweile gehört der 29-Jährige aber zu den absoluten Stammspielern und Leistungsträgern. Mit sieben Toren ist Hofmann einer der wenigen Lichtblicke der Hinrunde 21/22.

4. Mike Hanke

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-BAYERN-MUNICH
Mike Hanke spielte eine wichtige Rolle in Favres Offensiv-System / PATRIK STOLLARZ/GettyImages

Transfer: Januar 2011
Ablöse: ablösefrei


Als Mike Hanke zur Rückserie 2010/11 ablösefrei aus Hannover kam, waren die Erwartungen nicht sonderlich hoch. Der Mittelstürmer war ein solider Bundesliga-Angreifer mit mäßiger Torquote. 15 Tore und zwölf Vorlagen in seinen 95 Pflichtspielen für die Borussia lesen sich ebenfalls nicht all zu beeindruckend.

Doch Hankes Leistungen müssen über die bloßen Statistiken hinaus betrachtet werden: Im System von Lucien Favre war er extrem wichtig als Anspielstation und harter Arbeiter, der in der Offensive Räume schaffte. Hanke war für Gladbach ein Glücksfall!

5. Havard Nordtveit

Havard Nordtveit
Auch Havard Nordtveit war ein Glücksgriff für Gladbach / Boris Streubel/GettyImages

Transfer: Januar 2011
Ablöse: ablösefrei


Ebenfalls 2011 kam ein norwegischer Youngster namens Havard Nordtveit aus der Arsenal-Reserve nach Mönchengladbach. Auf Anhieb wurde Nordtveit Stammspieler im defensiven Mittelfeld und einer der Erfolgsgaranten bei den Fohlen. Fünf Jahre blieb er insgesamt und absolvierte 187 Pflichtspiele. Auch Nordtveit hatte seine besten Karriere-Jahre am Niederrhein.

6. Joe Scally

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-FREIBURG
Eberls jüngster Winter-Glücksgriff: Joe Scally / INA FASSBENDER/GettyImages

Transfer: Januar 2021
Ablöse: 1,8 Mio. Euro


Einen Tag nach seinem 18. Geburtstag gab Gladbach an Neujahr 2021 den Transfer von Joe Scally bekannt. Den jungen US-Verteidiger aus Dallas kannten hierzulande nur die allergrößten Insider. Doch Scally fand sich schnell zurecht und gehörte in der abgelaufenen Hinrunde zum Stammpersonal. Die 1,8 Millionen Euro Ablöse haben sich bereits mehr als ausgezahlt.

7. Tomas Galasek

Transfer: Januar 2009
Ablöse: 50.000 Euro


Bekannt aus seinen Jahren in Nürnberg schnappte sich Eberl im Januar 2009 den 69-fachen tschechischen Nationalspieler und musste für Galasek lediglich 50.000 Euro an Banik Ostrau berappen.

In 15 von 17 Partien stand der defensive Mittelfeldspieler in der Startelf und half mit, dass die Fohlen am Ende mit 39 Punkten auf Platz zwölf landeten. Ein halbes Jahr später war Galaseks Zeit beim VfL schon wieder vorbei. Er ging in die fränkische Provinz und hing die Profi-Stiefel an den Nagel.

8. Manu Koné

Kouadio Manu Kone
Manu Koné stand in seinem ersten BMG-Halbjahr elfmal in der Bundesliga-Startelf / Lukas Schulze/GettyImages

Transfer: Januar 2021
Ablöse: 9 Mio. Euro


Der 20-jährige Franzose kam zwar erst im Sommer 2021 aus Toulouse, offiziell verpflichtet wurde Koné aber schon im Januar. Gladbach lieh ihn zunächst für ein weiteres halbes Jahr aus, ehe Koné am Niederrhein aufschlug. Trotz der schwachen Runde der gesamten Mannschaft konnte Koné bislang aber zumindest andeuten, dass die Fohlen an ihm noch viel Freude haben werden.

9. Logan Bailly

RESTRICTIONS / EMBARGO - ONLINE CLIENTS
Licht und Schatten wechselten sich bei Logan Bailly ab / JUERGEN SCHWARZ/GettyImages

Transfer: Januar 2009
Ablöse: 2,5 Mio. Euro


Der belgische Schlussmann kam 2009 von KRC Genk nach Gladbach. Zunächst war Bailly auf Anhieb die neue Nummer eins. Seine Leistungen waren insgesamt aber ziemlich schwankend. Später musste er einem gewissen Marc-André ter Stegen Platz machen. Dennoch insgesamt ein ordentlicher Transfer von Eberl.


Eberls Winter-Flops

10. Timothée Kolodziejczak

Timothee Kolodziejczak
Seltenes Bild: Kolo im Einsatz für den VfL / Etsuo Hara/GettyImages

Transfer: Januar 2017
Ablöse: 7,5 Mio. Euro


"Wir müssen keinen Hehl daraus machen, dass es nicht gepasst hat." - sagte Max Eberl einst selbst. Und bestätigte nur, was jeder sah: "Kolo" und die Borussia - das wollte einfach nicht passen. Nach acht Monaten mit nur zwei Einsätzen verließ der Abwehrspieler Gladbach gen Mexiko.

Immerhin hielt sich der finanzielle Schaden in Grenzen. "Natürlich haben wir Geld verloren, aber wir sind gut aus der Sache herausgekommen", erklärte Eberl damals weiter (via RP Online).

7,5 Millionen Euro hatte man für den Franzosen an den FC Sevilla überwiesen. Knapp fünf Millionen Euro erhielt man von UANL Tigres. Was blieb war einer der größten Transferflops der jüngeren Vereinsgeschichte - und wohl der größte, den Eberl im Winter getätigt hatte.

Der heute 30-Jährige ist übrigens immer noch aktiv - bei AS St. Etienne in der Ligue 1.

11. Martin Hinteregger

FBL-GER-BUNDESLIGA-WOLFSBURG-MOENCHENGLADBACH
Aus Hinteregger und der Borussia wurde keine Liebesbeziehung / ODD ANDERSEN/GettyImages

Transfer: Januar 2016
Ablöse: 1 Mio. Euro Leihgebühr


Eberl schnappte sich zur Rückserie 2016 den talentierten österreichischen Abwehrspieler von RB Salzburg. Eine Million Euro betrug die Leihgebühr für Hinteregger. Sechsmal stand er in der Gladbacher Startelf, vier weitere Male wurde er eingewechselt. Wirklich überzeugen konnte Hinteregger aber nicht - im Sommer ging es vorerst zurück nach Salzburg.

Wenig später schlug Bundesliga-Konkurrent Augsburg für satte 10,5 Millionen Euro zu. Mittlerweile spielt der heute 29-Jährige seit knapp drei Jahren für Eintracht Frankfurt, wo er zu "Hinti Army" wurde.

In Gladbach sollte es einfach nicht so recht 'Klick' machen...

12. Julio Villalba

Borussia Monchengladbach v Eintracht Frankfurt - Bundesliga Match
Julia Villalba konnte sich in Gladbach nicht beweisen / VI-Images/GettyImages

Transfer: Januar 2017
Ablöse: 1,25 Mio. Euro


Der Angreifer kam im Januar 2017 aus seiner Heimat Paraguay nach Gladbach. Wirklich durchsetzen konnte sich Villalba aber nie. Als Zukunftshoffnung verpflichtet, hatte der Stürmer auch damit zu kämpfen, dass er nicht für die zweite Mannschaft auflaufen durfte. Wertvolle Spielpraxis blieb so Mangelware.

Auch eine Leihe nach Österreich (Altach) brachte keine Besserung. Im vergangenen Sommer ging es zurück über den großen Teich. Villalba wechselte ablösefrei nach Ecuador zu Guayaquil City FC.

Für die Fohlen-Profis stand er insgesamt nur 18 Pflichtspielminuten auf dem Feld.

13. Michael Fink

Michael Fink, Cani
Michael Fink (r.) kam von Besiktas nach Gladbach / Manuel Queimadelos Alonso/GettyImages

Transfer: Januar 2021
Ablöse: 700.000 Euro Leihgebühr


Auch der zentrale Mittelfeldspieler kam im Januar 2011 um die Fohlen vor dem Abstieg zu bewahren. Der Ex-Frankfurter wurde von Besiktas ausgeliehen, spielte in Gladbach aber keine große Rolle. Am Ende standen lediglich sechs Bundesliga-Einsätze in der Rückrunde 10/11 zu Buche, viermal stand Fink dabei in der Startelf. Als es in die Relegation gegen Bochum ging, war Fink nicht mal mehr im Kader dabei. Im Anschluss ging es für ihn zurück in die Türkei.

14. Paul Stalteri

RESTRICTIONS / EMBARGO - ONLINE CLIENTS
Stalteri (r.) im Luftzweikampf mit Andriy Voronin / MICHAEL KAPPELER/GettyImages

Transfer: Januar 2009
Ablöse: ablösefrei


Sieben Jahre trug der Kanadier das Werder-Trikot. Über die Tottenham Hotspur und den FC Fulham landete der Rechtsverteidiger 2009 wieder in der Bundesliga. Eberl griff ablösefrei zu.

Stalteri wurde auf Anhieb zum Stammspieler - allerdings nur in seiner ersten Rückrunde. Es folgte ein holpriger Start in die neue Spielzeit und eine Knieverletzung, weshalb er 2009/10 nur noch dreimal in der Bundesliga zum Einsatz kam.

Nachdem sein Vertrag nicht verlängert wurde, war Stalteri vereinslos und beendete wenig später seine Laufbahn.

facebooktwitterreddit