Blitz-Wechsel fix? Roland Virkus über die Lage bei Yann Sommer

Jan Kupitz
Yann Sommer
Yann Sommer / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Yann Sommer soll kurz vor einem Wechsel zu Manchester United stehen. Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus bezieht Stellung zu dem Gerücht und verrät, wie die aktuelle Lage beim Schweizer ist.


Erst vor wenigen Tagen hatte Roland Virkus die Chancen, dass Yann Sommer seinen auslaufenden Vertrag bei Borussia Mönchengladbach verlängert, auf "50:50" geschätzt. Doch am Sonntagabend ließ die Bild-Zeitung eine Bombe platzen und berichtete, dass der Keeper vor einem "Blitz-Wechsel" zu Manchester United stehe, wo er die Nachfolge von David de Gea antreten soll. Schon im vergangenen Sommer hatten die Red Devils Interesse an dem Schweizer gezeigt.

Die Meldung der Bild war offenbar aber etwas vorschnell. "Es liegt aktuell nichts auf dem Tisch", bekräftigte Virkus gegenüber der Rheinischen Post. Gleichwohl könne er nicht ausschließen, dass sich das bald ändert. "Und wenn dann was kommt, muss man sich damit auseinandersetzen", zeigte er sich offen.

Gladbach hofft weiter bei Sommer

Der Sportdirektor betonte, dass man sich weiterhin "in guten Gesprächen" mit Sommer befinde. "Wir haben nicht vor, Yann im Winter abzugeben. Wir wollen verlängern. Aber es ist doch legitim, dass er mit 33 genau prüft, ob er seine Karriere hier in Gladbach beendet oder noch mal was Neues macht", führte Virkus aus.

Den angekündigten Blitz-Wechsel konnte Virkus jedenfalls ausschließen. "Wir werden uns nach der WM wieder zusammensetzen und dann entscheiden, wie es weitergeht", so der 56-Jährige über den weiteren Fahrplan. "Ohne Eile und Druck, aber so schnell wie möglich, weil wir alle planen wollen."

Virkus versicherte zudem, dass die Borussia bei Sommer "auf alles vorbereitet" sei. Der Plan B dürfte somit zumindest schon in der Schublade liegen.


Nadine Angerer analysiert das deutsche WM-Aus: Die zweite Folge von "Natzes Nutmeg"


Alles zu aktuellen Transfers & Gerüchten bei 90min:

facebooktwitterreddit