Bayer 04 Leverkusen

Bericht: Leverkusen hält weiter an Seoane fest

Daniel Holfelder
Gerardo Seoane steht nach dem Fehlstart unter Druck
Gerardo Seoane steht nach dem Fehlstart unter Druck / Reinaldo Coddou H./GettyImages
facebooktwitterreddit

Mit dem 2:2 bei Hertha BSC hat Bayer 04 Leverkusen den erhofften Befreiungsschlag verpasst. Nach sechs Spielen steht die Werkself mit dürftigen vier Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz und hinkt den eigenen Erwartungen meilenweit hinterher. Trotzdem steht eine Trennung von Coach Gerardo Seoane nicht zur Debatte.


Das berichtet die Bild am Sonntag. Dem Boulevardblatt zufolge ist der Job des Schweizer Trainers weiterhin sicher. Bereits nach der 2:3-Pleite gegen den SC Freiburg in der vergangenen Woche hatte Sportchef Simon Rolfes betont, dass Seoane volle Rückendeckung von Vereinsseite habe.

Die Wut der Leverkusener Fans richtete sich nach dem 2:2 in Berlin weniger gegen Seoane als gegen die Mannschaft. Die Trikots, die die Bayer-Profis ihren Anhängern zuwarfen, warfen diese wieder in die Arme der Spieler zurück.

Angesichts der schwachen Ergebnisse der letzten Wochen zeigte Seoane auf der Pressekonferenz Verständnis für den Unmut der Fans. Der 43-Jährige hob jedoch hervor, dass man seiner Mannschaft auf keinen Fall fehlendes Engagement vorwerfen könne. "Die Kampfbereitschaft war heute sowohl im Individuellen als auch als Team sehr gut", so der Bayer-Trainer.

Seoane ist seit Sommer 2021 in Leverkusen im Amt und führte den Werksklub in der vergangenen Saison auf den dritten Platz und damit in die Champions League. Im Zuge des Fehlstarts wurde zuletzt darüber spekuliert, dass etwa der Ex-Gladbach-Coach Adi Hütter oder der gerade bei RB Leipzig entlassene Domenico Tedesco Seoanes Nachfolge antreten könnten.


Alles zu Leverkusen bei 90min:

facebooktwitterreddit