Bericht: DFB und Türkei buhlen um Nürnberg-Talent Uzun

  • DFB und türkischer Verband werben um Nürnberg-Talent
  • Viele Argumente für beide Seiten
  • Uzun hat Entscheidung wohl vertagt

Can Uzun im Duell mit Tom Rothe
Can Uzun im Duell mit Tom Rothe / Cathrin Mueller/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim 1. FC Nürnberg gehört Can Uzun längst zum Stammpersonal. In naher Zukunft soll sich das junge Sturm-Talent zwischen der deutschen und der türkischen Nationalmannschaft entscheiden.

Zum Ende der vergangenen Saison durfte er sich bereits zeigen, seit dem Sommer gehört Can Uzun nun zum Stammaufgebot des 1. FC Nürnberg.

Von den bislang 15 Pflichtspielen hat er jedes einzelne auch absolviert, elf Mal stand er auch in der Startelf und nicht allzu selten über die vollen 90 Minuten auf dem Platz. Längst ist klar: Der 18-jährige Stürmer empfiehlt sich für größere Aufgaben. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass sich auch die Nationalverbände von Deutschland und der Türkei für sein Vertrauen einsetzen.

Uzun hat die Möglichkeit, für die Nationalmannschaften beider Länder aufzuspielen - weil er noch keinen Einsatz in einer A-Auswahl von Deutschland oder der Türkei zu verzeichnen hat. Inzwischen ist eine Art Wettstreit um ihn entstanden, wie die Bild berichtet. Aktuell soll es der türkische Verband sein, der sich die besseren Chancen auf eine Zusage des Youngsters ausrechnet.

Als Grund werden die Einsätze für die U17- und U18-Auswahl der Türkei angeführt. Dazu winkt der Verband schon jetzt mit Aussichten auf die A-Auswahl. Das ist beim DFB noch nicht der Fall. Dort ist es demnach vor allem Hannes Wolf und somit die U20, die Uzun einladen möchte. Wolf möchte den Angreifer davon überzeugen, dass er in den deutschen Mannschaften größere Chancen und eine bessere Ausbildung haben wird.

Eine zeitnahe Entscheidung wird Uzun aber wohl nicht treffen. Den Informationen der Bild zufolge möchte er sich spätestens bis März festlegen. Bis dahin werden Deutschland und die Türkei noch versuchen, ihn vom jeweils eigenen Weg zu überzeugen.


Weitere Nachrichten rund um das DFB-Team:

feed