Bericht: Arjen Robben mit Comeback-Angebot aus Brasilien

Von Jannis Bartels
TF-Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Seit knapp einem Jahr ist Arjen Robben schon Fußball-Rentner. Doch laut eigener Aussage juckt es dem langjährigen Star des FC Bayern noch immer in den Füßen. Ein Umstand, den ein Verein aus Brasilien jetzt für sich nutzen möchte. Demnach habe Botafogo Rio de Janeiro Kontakt zum ehemaligen Weltstar aufgebaut.

Das berichtet Sport1. Demnach habe man in Brasilien den Wunsch entwickelt den Routinier von einem Engagement in Rio de Janeiro zu überzeugen. Robben hatte Gerüchte über ein mögliches Comeback bereits vor einiger Zeit selbst angefeuert, als er öffentlich erklärte, dass es ihm "ab und zu noch in den Füßen" juckt.

Ricardo Rotenberg will Robben nach Rio holen

Darüber hinaus stellte der Niederländer klar, er habe hin und wieder "schon noch dieses Gefühl, [...] doch noch mal ein bisschen spielen" zu wollen. Eine Aussage die sicherlich einige Vereine hat aufmerksam werden lassen.

So auch Botafogo Rio de Janeiro. Der brasiliansiche Tabellen-Fünfzehnte der letzten Saison möchte Robben unbedingt ins eigene Stadion holen. Das bestätigte deren stellvertretender Geschäftsführer Ricardo Rotenberg gegenüber dem Youtube-Kanal Canal do TF:

"Natürlich besteht ein Risiko, weil er schon lange nicht mehr gespielt hat", lässt sich Rotenberg zitieren und schwärmt anschließend vom mittlerweile 36-Jährigen: "Aber er ist mein Idol, ein großartiger Spieler. Für mich war er der beste Spieler der Weltmeisterschaft 2014."

Robben hat sich "sehr gefreut"

Dementsprechend habe man bereits Kontakt zu Robben aufgebaut und auch ein Angebot sei bereits unterbreitet worden, auch wenn den Verantwortlichen Botafogos bewusst sei, dass die Corona-Krise eine Verpflichtung verkomplizieren könnte: "Wenn er will, kann er anderswo viermal mehr verdienen."

Dennoch: Nicht nur sei Botafogo dem Champions-League-Siegtorschützen von 2013 "ein Begriff", darüber hinaus habe dieser sich über die Kontaktaufnahme und die entsprechende Offerte "sehr gefreut." Dass der Linksfuß noch fit genug ist um auch auf hohem Niveau Fußball zu spielen bewies er kürzlich, als er Teil des Online-Fitnesstrainings des FC Bayern war. Ob sich Robben jedoch die Strapazen eines Engagements in Brasilien, mit Blick auf sein Alter und seine Familie antun möchte, ist mehr als fraglich.

facebooktwitterreddit