Bayern München

Bericht: Pavard nach Trunkenheit am Steuer ohne Führerschein

Yannik Möller
Benjamin Pavard
Benjamin Pavard / Edith Geuppert - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Benjamin Pavard muss sich derzeit zum Trainingsgelände des FC Bayern fahren lassen. Der Hintergrund: Offenbar wurde er vor ein paar Wochen alkoholisiert am Steuer erwischt.


Derzeit findet sich Benjamin Pavard in keiner Führungsrolle wieder. Weder als Stammspieler auf dem Platz, noch als Fahrer seiner eigenen Autos. Wie die Bild berichtet muss der Abwehrspieler derzeit ohne seinen Führerschein auskommen, weil er betrunken am Steuer erwischt wurde.

Dem Bericht zufolge soll sich der Vorfall vor etwa sechs Wochen ereignet haben. Nach einem Heimspiel der Münchener soll er mit "deutlich über 0,8 Promille" erwischt worden sein.

Zum Vergleich: Ab einem Wert von 1,1 Promille gilt man als vollumfänglich fahruntüchtig. Ganz so schlimm war es bei Pavard aber noch nicht. Deswegen kommt er um eine Strafe, die als Straftat gewertet werden würde, noch ebenso herum. Stattdessen: Mindestens einen Monat lang Fahrverbot, dazu 500 Euro Bußgeld sowie zwei Punkte.

Dazu kommt die interne Klub-Strafe: Demnach musste der Franzose zwei Tage nach dem Vorfall bei Hasan Salihamidzic vorstellig werden. Neben einem weiteren Strafgeld in hoher fünfstelliger Höhe dürfte es auch eine deutliche Ansprache gegeben haben.

Aktuell wird er entsprechend von einem Fahrer zum Training und wieder nach Hause gefahren. Glück für ihn: Durch die demnächst startende Weltmeisterschaft wird er von seinem Fahrverbot nur wenig mitbekommen.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit