Frauenfußball

In ungewohnter Underdog-Rolle: Bayern-Damen schlagen Lyon in der Champions League!

Malte Henkevoß
Verteidigerin Saki Kumagai erzielte per Kopf den einzigen Treffer der Partie.
Verteidigerin Saki Kumagai erzielte per Kopf den einzigen Treffer der Partie. / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Rückspiel der Champions-League-Gruppenphase konnten die Damen des FC Bayern daheim gegen Olympique Lyon einen wichtigen Schritt Richtung Viertelfinaleinzug machen. Durch den Kopfballtreffer von Verteidigerin Kumagai gewannen die Münchnerinnen mit 1:0.


Damit glückte außerdem die Revanche für das Hinspiel, das die favorisierten Französinnen in Lyon mit 2:1 gewinnen konnten. Bayern-Trainer Jens Scheuer wechselte im Vergleich zur Liga-Niederlage gegen Wolfsburg dreimal, anstelle von Beerensteyn, Damnjanovic und Glas spielten Asseyi, Simon und Schüller. Außerdem konnte der Coach seine Abwehrchefin Hegering zumindest wieder im Kader begrüßen, die nach Verletzung wieder fit ist.

In einem kampfgeprägten Spiel, das auch unter den Augen des bayerischen Männertrainers Julian Nagelsmann stattfand, gab es bereits in den Anfangsminuten den ersten Aufreger, als Lyons Torhüterin Endler mit einer Teamkollegin kollidierte und Lea Schüller beim Abschluss auf das leere Tor zu überhastet agierte.

Darauffolgend neutralisierten sich beide Mannschaften in der ersten Hälfte weitestgehend. Die Bayern-Defensive stand stabil und ließ OL keinerlei offensive Entfaltungsmöglichkeiten. Gleichzeitig hatten die Französinnen auch das Pech, in der 37. Minute ihren spanischen Mittelfeldmotor Egurrola durch eine Verletzung zu verlieren. Für sie kam Delphine Cascarino in die Partie.

Erst in der zweiten Hälfte, präziser in der 59. Minute erspielte sich Lyon die erste Großchance, Macario scheiterte allerdings an Benkarth. Die Mittelfeldreihen öffneten sich in der Folge ein wenig und das Spiel gestaltete sich offener.

Die Bayern-Frauen bejubeln Torschützin Kumagai nach dem entscheidenden Treffer ausgelassen.
Die Bayern-Frauen bejubeln Torschützin Kumagai nach dem entscheidenden Treffer ausgelassen. / Alexander Hassenstein/GettyImages

Den entscheidenden Impuls gab es jedoch nach einem Standard. Carolin Simon gab einen Eckball von der rechten Seite in die Mitte, wo Kumagai gegen ihren Ex-Klub zur Führung einköpfte.

Lyon gelang es infolgedessen kaum noch, entscheidend Druck aufzubauen, lediglich in der Nachspielzeit kam Cascarino zu einem Abschluss, verzog allerdings knapp. Dementsprechend groß waren Jubel und Erleichterung nach Abpfiff bei der Bayern-Elf.

Speziell nachdem es aus den letzten fünf Pflichtspielen nur zwei Siege (im Pokal gegen Frankfurt und in der Liga in Essen) und drei Niederlagen gab (gegen Frankfurt und Wolfsburg in der Liga sowie das Hinspiel in Lyon), steigt nun wieder etwas die Euphorie und die KO-Phase in der Champions League scheint in greifbarer Nähe.

facebooktwitterreddit