90min
Bayer 04 Leverkusen

Wettbieten mit der Roma: Leverkusen buhlt um Azmoun

Oscar Nolte
Sardar Azmoun könnte nach Leverkusen wechseln
Sardar Azmoun könnte nach Leverkusen wechseln / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen will noch auf dem Transfermarkt aktiv werden und sich auch im Sturm noch breiter aufstellen. Die Werkself arbeitet nun offenbar an einer Verpflichtung des Iraners Sardar Azmoun. Konkurrenz kriegt die Werkself von der AS Rom.


In der Defensive hat Leverkusen unlängst nachjustiert: der 20-jährige Ivorer Odilon Kossounou wechselte für 23 Millionen Euro von Club Brügge unters Bayer-Kreuz. Auch in der Offensive will der Bundesligist noch nachlegen und schielt laut Fabrizio Romano auf Sardar Azmoun.

18 Millionen Euro soll die Werkself bereit sein, für den 26-Jährigen zu zahlen. Reges Interesse soll jedoch auch die AS Rom bekunden: Azmoun soll auf der persönlichen Wunschliste von Neu-Coach Jose Mourinho stehen.

Leverkusens Transferziel Sardar Azmoun: Beeindruckende Torquoten für Iran und St. Petersburg

Aktuell steht der iranische Stürmer bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag, sein Arbeitspapier läuft allerdings nur noch für die kommende Saison. Der russische Top-Club würde den Knipser wohl eher jetzt verkaufen, als in einem Jahr ablösefrei ziehen lassen. Für Zenit erzielte Azmoun in 84 Spielen beeindruckende 53 Tore. Im Trikot der iranischen Nationalmannschaft traft der 26-Jährige in 52 Länderspielen 34 Mal.

In Leverkusen sind die Positionen in der Spitze aktuell vakant. Lucas Alario könnte den Verein noch verlassen, Patrik Schick ist nach einer erfolgreichen EM ebenfalls heiß begehrt. Der Transfer von Azmoun könnte daher ein Vorgriff auf einen Aderlass im Sturm der Werkself sein. Nach achteinhalb Jahren in Russland würde Azmoun mit einem Wechsel nach Leverkusen zum ersten Mal in einer europäischen Top-Liga auflaufen.

facebooktwitterreddit