90min
Bayer 04 Leverkusen

Olympia-Fahrer: Bayer Leverkusen im Tokio-Dilemma

Simon Zimmermann
Der eine darf, der andere nicht: Bayer hat einige Olympia-Kandidaten im Kader
Der eine darf, der andere nicht: Bayer hat einige Olympia-Kandidaten im Kader / Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Ab dem 6. Juli macht sich Gerardo Seoane bei Bayer Leverkusen ans Werk. Wen der Schweizer zum Trainingsauftakt begrüßen kann, ist noch offen. Die Werkself hat sechs potenzielle Olympia-Teilnehmer im Kader. Abstellen will Bayer 04 aber nicht alle Kandidaten.


Vom 22. Juli bis zum 7. August steigt in Tokio das olympische Fußball-Turnier. Von Bayer Leverkusen könnten bis zu sechs Spieler bei den Spielen in Japan dabei sein. Allerdings startet nur sechs Tage später die neue Bundesliga-Saison. Für Leverkusen keine all zu erfreuliche Situation, will man doch potenzielle Stammspieler nur ungern abstellen.

"Die ganze Vorbereitung geht verloren - und das bei einem neuen Trainer. Da müssen wir abwägen", kündigte Sportdirektor Simon Rolfes gegenüber dem kicker an. Klingt, als wolle man bei der Werkself vom Recht gebrauch machen, nicht alle Spieler für Olympia abzustellen. Bei den Akteueren mit Stammplatzpotenzial scheint es eher so zu sein, dass man die Reise nach Tokio verhindern möchte.

Kein Olympia für Diaby, Wirtz und Tah?

Betroffen sind Frankreichs U21-Nationalspieler Moussa Diaby, die deutschen U21-Europameister Florian Wirtz und Lennart Grill, sowie Jonathan Tah, der sich als älterer Spieler auf der DFB-Liste für Olympia steht. Bislang befinden sich noch 50 Akteure auf dieser Liste. Nur drei Spieler im Kader dürfen dabei älter als 23 Jahre sein.

"Da ist noch keine finale Entscheidung gefallen", erklärte Rolfes. "Aber zwei Turniere in einem Sommer zu spielen, sehen wir kritisch." Vor allem Diaby und Wirtz gelten als wichtige Eckpfeiler im Team und sollen wohl eher mit dem neuen Trainer in Leverkusen die Vorbereitung absolvieren. Ersatzkeeper Grill ist ein Sonderfall: Der 22-Jährige ist im Klub wie beim Nationalteam nur die Nummer zwei. Spielpraxis würde ihm eine Reise nach Tokio deshalb wohl nicht bringen. In Leverkusen könnte er zumindest Einsätze in der Vorbereitung bekommen.

Bei Tah ist die Lage noch etwas komplizierter. Zum einen, weil Leverkusen in der Abwehr aktuell noch dünn besetzt ist. Zum anderen, weil der 25-Jährige weiter durchaus wechselwillig ist. Ob eine Olympia-Teilnahme im Interesse des Verteidigers wäre, darf stark bezweifelt werden.

"Paulinho und Alario werden wir abstellen."

Simon Rolfes, via kicker

Zwei weitere Bayer-Profis haben dagegen bereits grünes Licht für eine Teilnahme bekommen. Der lange verletzte Brasilianer Paulinho soll mit der Selecao dabei sein. "Paulinho hat gute Chancen, viel zu spielen. Für ihn ist es eine gute Vorbereitung auf die Saison", befand Rolfes.

Nach langer Verletzung könnte Paulinho im Tokio wichtige Spielpraxis sammeln
Nach langer Verletzung könnte Paulinho im Tokio wichtige Spielpraxis sammeln / INA FASSBENDER/Getty Images

Und auch Lucas Alario soll mit Argentinien an den Start gegeben. Der 28-jährige Mittelstürmer verpasste die Copa America wegen einer Muskel-Sehnenverletzung im Oberschenkel, wurde aber für Tokio nominiert. "Nach seiner Reha-Phase hat er eine vernünftige Vorbereitung auf das Turnier. Dann ist eine Abstellung okay", so Rolfes.

In Leverkusen dürfte man auf gute Auftritte des Stürmers hoffen. Alario galt vor seiner Verletzung als klarer Verkaufskandidat und könnte die Bayer-Kassen ordentlich füllen.

facebooktwitterreddit