FC Barcelona

Großer Empfang im Nou Camp: Xavi als Cheftrainer beim FC Barcelona vorgestellt

Guido Müller
Xavi Hernández bei seiner Vorstellung als neuer Barça-Coach
Xavi Hernández bei seiner Vorstellung als neuer Barça-Coach / David Ramos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Tag, den so viele blaurote Anhänger herbeigesehnt hatten, ist endlich gekommen. Mit einer medienwirksamen Veranstaltung vor etwa 10.000 Fans im Nou Camp wurde Xavi Hernández als neuer Chef-Trainer des FC Barcelona vorgestellt. Kurz zuvor noch hatte den Klub die Nachricht eines weiteren verletzungsbedingten Ausfalls ereilt.


Vor seinem Erscheinen auf dem grünen Rasen des Stadions, in dem er als Spieler seine größten Triumphe feiern konnte, versorgte der 41-Jährige noch die anwesenden Medien mit den branchenüblichen Floskeln.

"Am Ende", resümierte Xavi die vergangenen ereignisreichen Tage, "ist es eine schnelle Rückkehr geworden. Unser Leben hat sich binnen drei oder vier Tagen komplett verändert. Es gab eine Vertragsstrafe, aber am Ende haben alle ihren Teil zum Gelingen der Operation beigetragen. Ich sehe sehr viel Hoffnung. Die Erwartungen sind hoch. Es geht jetzt darum, sofort Leistung zu bringen."

Mit einigen seiner Spieler stand Xavi noch selbst auf dem Rasen

Als hilfreich sehe er dabei den Umstand, mit einigen Spielern seines Kaders noch selbst zusammengespielt zu haben. "Für mich ist es ein Vorteil, Busquets, Piqué, Alba, Sergio Roberto und ter Stegen zu kennen, die meine Kollegen waren."

Andres Iniesta, Sergio Busquets, Xavi Hernandez, Jordi Alba
Der Spieler Xavi (li.) mit seinen damaligen Team-Kameraden Iniesta, Busquets und Alba / Denis Doyle/GettyImages

Dann ging es raus in den Innenraum des Stadions, auf dessen Tribünen etwa 10.000 Fans auf genau diesen Moment gewartet hatten. Sprechchöre "Xavi, Xavi!" waren zu hören, als der zum Heilsbringer Erklärte das Mikro ergriff.

"Ich bin voller Hoffnung. Vielen Dank. Ich will die Emotion gar nicht so an mich ranlassen, aber ich bin voller Vorfreude. Vor allem bin ich dankbar. Dem Klub, euch Fans. Ich sagte es euch schon, als ich damals gegangen bin: wir sind die beste Mannschaft der Welt, und der FC Barcelona braucht Ambition. Hier kann man nicht unentschieden spielen oder verlieren. Hier muss man gewinnen. Aus tiefstem Herzen: vielen Dank! Lang lebe Barça, lang lebe Katalonien."

Unter dem begeisterten Applaus des Publikums schritt Xavi danach zu einem improvisierten Pult, wo er, flankiert von Klub-Präsident Joan Laporta, die symbolische Unterschrift unter seinen Vertrag setzte.

Fati-Verletzung als Wermutstropfen an einem Tag, "der in die Geschichte eingehen wird"

Zu diesem Zeitpunkt hatte ihn die jüngste Hiobsbotschaft aus dem sportlichen Alltag schon längst erreicht. Wie die Mundo Deportivo berichtet, hat sich der andere große Hoffnungsträger der Fans, Ansu Fati, eine Oberschenkelverletzung zugezogen und wird bis zu vier Wochen ausfallen.

Bei Xavis Pflichtspieldebüt (am 20. November im Stadtderby gegen Espanyol) wird der 19-jährige Angreifer somit ebenso fehlen wie beim noch viel wichtigeren Champions-League-"Finale" gegen Benfica drei Tage später.

Auch das darauffolgende Liga-Spiel gegen den Europa-League-Sieger FC Villarreal (am 27. November) könnte für Fati zu früh kommen.

Ansu Fati
Zog sich beim Spiel in Vigo eine Oberschenkelverletzung zu und fällt wochenlang aus: Ansu Fati / Quality Sport Images/GettyImages

Nicht die allerbesten Voraussetzungen also für den als Retter des Klubs Auserkorenen.

Seine gute Laune wollte sich Klub-Chef Joan Laporta davon dennoch nicht vermiesen lassen. "Ich habe die Leute heute so enthusiastisch wie noch nie erlebt. Das ist das Verdienst von Xavi, weil er ein Mann des Klubs ist. Der heutige Tag ist ein Tag der Freude. Er wird in die Geschichte des Vereins eingehen."

facebooktwitterreddit