FC Barcelona

Rückkehr zu Barça? Xavi will Marc Bartra

Yannik Möller
Marc Bartra spielt längst wieder in Spanien
Marc Bartra spielt längst wieder in Spanien / Juan Manuel Serrano Arce/GettyImages
facebooktwitterreddit

Seit ein paar Jahren spielt Marc Bartra bereits wieder in Spanien. Nun scheint der FC Barcelona durch Trainer Xavi an einer Rückkehr des Verteidigers interessiert zu sein.


Im Januar 2018 verließ Marc Bartra den BVB nach anderthalb Jahren wieder. Es ging zurück in die spanische Heimat, wo er sich Betis Sevilla anschloss. Zurzeit steht der Klub auf dem dritten Tabellenplatz. Der 30-Jährige sitzt zwar hin und wieder auf der Bank, gehört aber dennoch zu den regelmäßigen Stammspielern.

Offenbar winkt nun eine Rückkehr zum FC Barcelona. Bei den Katalanen hat Bartra die meiste Zeit seiner bisherigen Karriere verbracht. Im Alter von elf Jahren wechselte er in die Jugendabteilung, ehe er 2012/13 den richtigen Schritt zu den Profis nehmen konnte. Ganze 103 Pflichtspiele hat er für den derzeit kriselnden Klub bereits gespielt.

Laut der spanischen Sport soll Trainer Xavi an der potenziellen Rückkehr interessiert sein (via Sky). Mit dem Abwehrspieler, der in der Innenverteidigung aufspielt, soll die Barca-Defensive gestärkt werden. Ein erstes Treffen zwischen den beiden Vereinen soll es bereits gegeben haben.

Marc Bartra
Bartra könnte zu Barcelona zurückkehren / Eric Alonso/GettyImages

Möglich und kostengünstig wäre dieser Transfer ebenso: der Vertrag bei Betis läuft nur bis 2023, ein Verkauf wäre also spätestens im Sommer die Option, sollte ein neues Arbeitspapier kein Thema sein. Aktuell wird Bartra auf einen Marktwert von sechs Millionen Euro geschätzt (via transfermarkt). Seine Verpflichtung wäre somit auch keine große finanzielle Belastung für das vor allem in dieser Hinsicht angeschlagene Barcelona.

Qualitativ gute aber zugleich günstige Transfers wären ein wichtiger Schlüssel. Nicht zuletzt auch deshalb, weil unter anderem für Wunschstürmer Erling Haaland ein Riesen-Paket gestemmt werden müsste.

facebooktwitterreddit