Ansu Fati rettet Barça - Präsident Laporta tönt vom "weltweiten Maßstab"

Simon Zimmermann
Joan Laporta hat große Pläne mit Barça
Joan Laporta hat große Pläne mit Barça / David Ramos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mit einem wichtigen Heim-Dreier wahrt der FC Barcelona eine Woche vor dem Clasico den Anschluss an die Tabellenspitze. Trainer Ronald Koeman darf kurzzeitig durchatmen, sein Präsident Joan Laporta träumt schon von der "Wiedergeburt" seines Klubs - und weiter von der Super League.


Am Sonntagabend empfing Barça den FC Valencia. Dabei ging es für die Hausherren erneut richtig schlecht los. In der fünften Minute gingen die Gäste durch einen Fernschuss von Gaya in Führung.

Hoffnungsträger Ansu Fati glich bereits in der 13. Minute aus. Dabei war sein Treffer fast eine Blaupause zahlreicher Treffer eines gewissen Lionel Messi - nur von der anderen Seite. Das Supertalent dribbelte am Sechzehner nach innen, spielte einen Doppelpass mit Memphis Depay und legte den Ball dann gekonnt ins lange Eck.

Kurz vor der Pause war es dann wieder Fati. Dieses Mal holte der 18-Jährige einen Elfmeter raus - der zumindest umstritten war. Depay schnappte sich. die Kugel und verwandelte sicher. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Coutinho mit dem 3:1 in der 85. Minute.


Die Highlights vom Barça-Sieg gegen Valencia im Video:


Mit diesen extrem wichtigen drei Punkten robbte sich Barça wieder an die Tabellenspitze heran. Zwar liegen die Blaugrana weiter nur auf Rang sieben, haben allerdings nur zwei Zähler Rückstand auf Erzrivale Real Madrid. Am kommenden Sonntag (ab 16.15 Uhr) steigt der Clasico im Camp Nou. Trainer Ronald Koeman kann vor dem großen Duell ein wenig Durchatmen.

Projekt 'Espai Barça': Laporta will 1,5 Milliarden Euro investieren

Sein Präsident träumt ohnehin schon von deutlich besseren Zeiten. "Wir werden schon bald die Auferstehung Barças erleben. Wir werden wieder der beste Verein der Welt werden und die beste Mannschaft der Welt haben", tönte Joan Laporta schon vor dem Spiel gegen Valencia im Gespräch mit der Sport.

Grund für die Träumereinen des Präsidenten trotz des enormen Schuldenbergs des stolzen Klubs: das Projekt 'Espai Barça'. Damit sollen ingesamt unglaubliche 1,5 Milliarden Euro in den Verein investiert werden.

Seit 2014 gibt es dieses Projekt eigentlich schon. 600 Millionen Euro sollten damit investiert werden. Nun will Laporta weitere 900 Millionen Euro - braucht dafür aber die Zustimmung der Mitglieder. Unter anderem soll das Stadion damit renoviert und auf 110.000 Plätze erweitert werden.

Laporta: Super League ist "quicklebendig"

Woher das Geld kommt? Unklar! Geht es nach Laporta, soll eine Super League ordentlich Mittel in den Verein pumpen. Denn aufgegeben hat sie der Barça-Präsident noch längst nicht. Im Gegenteil: "Sie liegt nicht auf Eis, ganz im Gegenteil, sie ist quicklebendig und es finden Gespräche statt", teilte er mit.

Mit dem neuen Geld soll sein Klub, der laut eigenem Credo schließlich mehr als ein Klub ist, "wieder lebendig und ein weltweiter Maßstab" werden.

Man darf sich auf jeden Fall sicher sein, dass Laporta alles dafür tun wird, um Barça auch finanziell wieder handlungsfähig zu machen - aus seiner Sicht wohl am liebsten mit einer Super League.

facebooktwitterreddit