90min
FC Barcelona

Lässt tief blicken: Sergio Agüeros vergleicht Barça mit Man City

Guido Müller
Laboriert zur Zeit an einer hartnäckigen Wadenverletzung: Sergio Agüero
Laboriert zur Zeit an einer hartnäckigen Wadenverletzung: Sergio Agüero / Alexandre Schneider/Getty Images
facebooktwitterreddit

Als einer der ersten diesjährigen Neuzugänge des FC Barcelona wurde Sergio "Kun" Agüero bereits Anfang Juni im Nou Camp vorgestellt. Aus der heutigen Perspektive betrachtet, scheint dieser Frühsommer 2021 wie aus einer anderen Zeit stammend. Denn seitdem hat sich für den Angreifer einiges verändert - nicht unbedingt zum Guten.


Nein, die ersten Monate beim FC Barcelona sind nicht ganz nach den Vorstellungen des Argentiniers verlaufen. Ein Lionel Messi, für Agüero wohl einer der Hauptgründe, seine Unterschrift unter den Vertrag mit den Blaugrana zu setzen, ist seit einem Monat nur noch Klubgeschichte.

Lionel Messi, Sergio Agüero
Nur im Dress der Albiceleste werden sie zusammen spielen: Lionel Messi, Sergio Agüero / Gustavo Pagano/Getty Images

Nach dem Messi-Schock kam die Verletzung!

Zudem zog sich der 33-Jährige, fast zeitgleich zum Messi-Drama, eine Verletzung in der rechten Wade zu, die ihn wohl noch bis zum November vom Spielbetrieb fernhalten wird.

Doch damit nicht genug: vor einigen Tagen kursierte ein Twitch-Video des früheren City-Stars, in dem er sich über die Schwierigkeiten ausließ, sich im Straßenverkehr der Mittelmeermetropole zurechtzufinden.

"Entweder bin ich zu blöd oder die Straßen hier sind schlecht gemacht!"

"Tatsächlich ist es das reinste Chaos. Ich fahre auf der Hauptstraße, und das GPS schickt mich nach rechts zum Abbiegen. Aber wenn ich ankomme und muss nach rechts abbiegen, dann muss ich mich ja rechts einordnen, nicht wahr? Tja, und was passiert? Ich werde angehupt. Entweder bin ich zu blöd, oder die Straßen hier sind schlecht gemacht. Für mich sind sie schlecht gemacht." (via sport.es)

Nicht die einzige Differenz zu seiner Zeit in Manchester (vom Linksverkehr im britischen Königreich mal abgesehen!). Denn auch was die Arbeitsmoral bei seinem neuen Arbeitgeber betrifft, gibt es deutliche Unterschiede.

Gegenüber dem spanischen Youtube-Star Ibai Llanos kommentierte Agüero auf dessen Twitch-Kanal: "Bei Manchester City waren wir immer eineinhalb Stunden vor dem Training da. Hier ist das ungefähr eine halbe Stunde." (via sportbild.de)

"Es waren noch nicht mal die Lichter an!"

So wollte er anfänglich einfach eine Stunde eher zum Training kommen, um eventuell noch ein paar Übungen im Fitness-Raum zu machen. "Aber es waren noch nicht mal die Lichter an. Das ist schon ganz anders als bei City."

Kein Messi, keine Chance, schnell in den Spielbetrieb einzusteigen, keine Orientierung im Straßenverkehr und keine Möglichkeiten, Extra-Schichten im Gym zu schieben: ob der "Kun" es wohl schon bereut, bei Barça unterschrieben zu haben?

Bei Atlético Madrid jedenfalls, wo er zwischen 2006 und 2011 zum Idol der Fans wurde, werden sie fortan ganz genau hinsehen, wie es mit Agüeros Eingewöhnung in Barcelona weiter geht...

facebooktwitterreddit