FC Barcelona

Frenkie de Jong reist nach London - will aber bei Barça bleiben

Simon Zimmermann
Frenkie de Jong will bei Barça bleiben
Frenkie de Jong will bei Barça bleiben / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Frenkie de Jong ist nach London gereist. Sein Besuch in Englands Hauptstadt hat aber nichts mit einem sich anbahnenden Transfer zu tun. Der Niederländer möchte weiterhin bei Barça bleiben. Die Katalanen wollen den 25-Jährigen zu einem weiteren Gehaltsverzicht bringen.


Frenkie de Jong machte sich am Montagmorgen nach London auf. Gerüchte, um einen möglichen Wechsel in die Premier League wurden natürlich sofort laut. Doch die Reise des 25-jährigen Niederländers hat einen anderen Grund: Trainer Xavi gab ihm einige Tage frei, de Jong nutzt die Zeit unter anderem für einen Besuch auf der Hochzeit von Ex-Teamkollege Donny van de Beek.

Laut Transfer-Experte Fabrizio Romano hat sich an de Jongs Plänen weiter nichts geändert. Er möchte beim FC Barcelona bleiben. Gespräche mit dem FC Liverpool soll es nicht geben. Die Reds waren zuletzt als nächster Premier-League-Klub mit dem Mittelfeldspieler in Verbindung gebracht worden.

Barça hofft auf weiteren Gehaltsverzicht von de Jong

Seine Situation bei den Katalanen bleibt derweil ebenfalls unverändert. Barça würde de Jong am liebsten zu viel Geld machen. Oder aber den 25-Jährigen zu einem Gehaltsverzicht überreden. Laut dem spanischen Journalisten Gerard Romero soll der erste Vorschlag des Klubs eine Gehaltsreduktion von 35 bis 40 Prozent vorsehen.

Schon im vergangenen Jahr bezahlte Barça de Jong deutlich weniger als vertraglich vorgesehen. Der Klub soll dem 25-Jährigen insgesamt noch rund 20 Millionen Euro an ausstehenden Gehältern schulden. Laut Fabrizio Romano soll de Jong aber nicht zu einem weiteren Gehaltsverzicht bereit sein. Der wäre aus Barça-Sicht allerdings nötig, um de Jong doch zu halten - und Spielraum für weitere Transfers zu haben. Trainer Xavi wünscht sich dringend noch einen weiteren Rechtsverteidiger.


Alles zu Barça bei 90min:

facebooktwitterreddit