FC Barcelona

"Brauchen 500 Mio. Euro um Barça zu retten" - Vizepräsident Romeu lässt tief blicken

Simon Zimmermann
Barça drückt ein enormer Schuldenberg
Barça drückt ein enormer Schuldenberg / Alex Caparros/GettyImages
facebooktwitterreddit

Barcelonas Vizepräsident Eduard Romeu hat erklärt, dass 500 Millionen Euro benötigt werden, um den Verein zu "retten".


Die finanziellen Probleme der Blaugrana sind kein Geheimnis. Präsident Joan Laporta hat ausführlich darüber gesprochen, wie schlecht die Lage war, als er im März 2021 den Verein übernahm. Es ist bekannt, dass es noch viel zu tun gibt, um die massiven Schulden im Camp Nou abzubauen.

Laut Finanzchef Eduard Romeu beläuft sich der Betrag, der nötig ist, um Barcelonas Probleme zu lösen, auf eine halbe Milliarde Euro.

"Die Zahl, die den größten Schaden anrichtet, ist das Ungleichgewicht der Vermögenswerte", so Romeu gegenüber Sport. "Das negative Kapital von 500 Millionen Euro. Ich habe es schon einmal gesagt, wenn mir jemand 500 Millionen Euro geben will... das ist es, was wir brauchen, um Barça zu retten."

Trotz des Geldbedarfs betonte Romeu, dass Barcelona nicht am CVC-Deal von La Liga interessiert sei, bei dem der Klub im Gegenzug für einen Anteil an seinen audiovisuellen Rechten eine riesige Summe kassieren würde.

"Trotz des Drucks, der auf uns ausgeübt wird, und trotz des Fair-Play-Problems, das wir immer im Hinterkopf behalten müssen, ist es für uns ein schlechtes Geschäft", sagte Romeu über den CVC-Deal. "Aus finanzieller Sicht ist die Sache erledigt, und ich denke, der Präsident hat sich sehr klar ausgedrückt", so Romeu weiter.

Stattdessen plant Barcelona, Geld durch den Verkauf von Anteilen an der Merchandising- und audiovisuellen Abteilung zu beschaffen, was 400 Millionen Euro einbringen könnte.


Alles zu Barca bei 90min:

facebooktwitterreddit