Kein typischer Ballon d'Or Gewinner: Internationale Presse feiert "verlorenen Sohn" Benzema

Daniel Holfelder
Karim Benzema gewann seinen ersten Ballon d'Or - mit knapp 35 Jahren.
Karim Benzema gewann seinen ersten Ballon d'Or - mit knapp 35 Jahren. / Aurelien Meunier/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die internationale Presse ist sich einig: Karim Benzema ist der verdiente Gewinner des Ballon d'Or 2022. Die Pressestimmen im Überblick:


Pressestimmen aus Frankreich

L'Équipe: "Benzemas goldenes Vermächtnis. Davon hatte er schon als Teenager geträumt. Karim Benzemas Ballon d'Or erinnert daran, dass es im Leben eines Spielers mehrere Akte gibt und dass mehrere Frühlinge möglich sind."

Le Monde: "Der beste Spieler der Saison 2021-2022, auf dem Spielfeld über jeden Zweifel erhaben, stand während seiner Karriere im Mittelpunkt mehrerer Polemiken. Angefangen mit der Sextape-Affäre, für die er verurteilt wurde. Auf dem Platz erfüllt der glückliche Gewinner alle Voraussetzungen. Das Paradoxe ist, dass der Franzose die große Auszeichnung ausgerechnet in dem Jahr erringt, in dem ihn die Justiz zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Am 4. Juni verzichtete der Stürmer auf eine Berufung gegen diese Strafe in der Sextape-Affäre und erklärte, er sei von dem siebenjährigen Verfahren 'erschöpft'."

Le Parisien: "Benzema ist der unbestritten beste Spieler der Welt im Jahr 2022."

Libération: "Mehr als eine große Auszeichnung: Obwohl Benzemas Titel seit einigen Monaten und Real Madrids Champions League-Sieg außer Frage stand, ist seine Bedeutung nun eine ganz besondere. Die Rückkehr des verlorenen Sohnes, die offizielle Beglaubigung desjenigen, der lange Zeit nur sein Talent und seine Leidenschaft hatte."

Le Figaro: "Ein besonderer Platz im prestigeträchtigen Fünferklub. Unverzichtbar, aber lange im Schatten, hat der neue Ballon-d'Or-Gewinner auf seine Zeit gewartet."

Pressestimmen aus Spanien

Marca: "Benzema macht sich unsterblich. In einem Alter, in dem sich viele für einen Rücktritt entscheiden, hat sich der französische Fußballer zum besten Spieler der Welt entwickelt. Im Gegensatz zu letztem Jahr stellt niemand die Wahl in Frage."

AS: "Verbleib in Madrid nicht garantiert: Trotz des Ballon d'Or ist nicht sicher, ob Benzema ein weiteres Jahr in Madrid bleiben wird. Wie bei Modric und Kroos wird der Klub seine Entscheidung respektieren. Bleibt der Franzose bis 2024, rückt Haaland ins Visier. Mbappé ist Stand heute aus dem Rennen."

El Pais: "Benzema und der Lohn für die Beharrlichkeit: Der Franzose gewinnt seine erste Auszeichnung nach einer Karriere im Schatten von Cristiano Ronaldo und Messi, die er in der vergangenen Saison weit hinter sich gelassen hat."

Sport: "Es war nicht die perfekte Nacht, die Real Madrid erwartet hatte. Die Auszeichnung des besten Teams der Welt ging an Manchester City. Die Königlichen mussten sich hinter Liverpool mit Platz zwei begnügen."

Mundo Deportivo: "Selbst der mannschaftsdienlichste Fußballer wurde als der beste Einzelkönner anerkannt, eine Ikone einer Mannschaft."

Pressestimmen aus England

The Guardian: "Selten gab es einen verdienteren Sieger als Benzema: Nachdem er Real Madrid zum Triumph in der Champions League verholfen hatte, wurde der Stürmer als erster Franzose seit Zinedine Zidane mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet."

Daily Mail: "Verdiente Auszeichnung für Karim Benzema nach einer glänzenden Saison."

The Times: "Die Ballon d'Or-Auszeichnung für Karim Benzema war längst überfällig - alles sprach für ihn."

Sun: "Es waren Benzemas Heldentaten in der Champions League, die ihn zum klaren Favoriten für den Ballon d'Or machten."

Daily Star: "King Karim. Der Sieg für Benzema kommt nicht überraschend."

Pressestimmen aus Italien

Gazzetta dello Sport: "Frankreich rollt seinem Antihelden den roten Teppich aus."

la Repubblica: "Benzema, der Ballon d'Or-Gewinner des Jahres 2022: Der in Lyon als Sohn algerischer Eltern geborene Karim trägt den Spitznamen 'Der Traum', weil alle französischen Mannschaften ihn unbedingt in ihrem Kader haben wollten."

Corriere della Sera: "Lange Zeit saß Karim Benzema ruhig mit seiner Brille in der ersten Reihe, doch als Zinedine Zidane, Weltmeister und Ballon d'Or-Gewinner von 1998, die Bühne des Chatelet-Theaters im Herzen von Paris betrat, verriet er einen ersten Gefühlsausbruch. Zidane schaute ins Publikum, lächelte und sagte dann den Satz, den alle erwartet hatten: "Karim, der Preis gehört dir". Vierundzwanzig Jahre später kehrt der Ballon d'Or des französischen Fußballs nach Frankreich zurück, unter dem Jubel der Zuschauer und den Gesängen der Fans, die sich seit dem Nachmittag vor dem Theater versammelt haben."


Alles zu Real bei 90min:

facebooktwitterreddit