BVB

Das B1-Derby steht an: Alles Wissenswerte zu BVB vs. VfL Bochum

Martin Bytomski
Erling Haaland und der BVB treffen im B1-Derby auf den VfL Bochum
Erling Haaland und der BVB treffen im B1-Derby auf den VfL Bochum / INA FASSBENDER/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bereits Tage vor Anpfiff meldete Borussia Dortmund: ausverkauft. Ein klares Zeichen dafür, dass das Heimspiel gegen den Reviernachbarn VfL Bochum die Fans elektrisiert. Neben den stimmgewaltigen Anhängern auf der Südtribüne dürfte die Nordseite des Stadions ordentlich Alarm für den VfL machen: Mehr als 8.000 Karten haben sich die Bochumer Fans gesichert. Los geht’s am Samstag beim B1-Derby im Signal Iduna Park um 15.30 Uhr. Wir haben die wichtigsten Facts rund um das Duell zwischen Schwarzgelb gegen Blauweiß für euch.


Statistik

Spart euch die Anfahrt zum Signal Iduna Park, liebe Bochumer. Denn zumindest laut der Statistik ist für euch in Dortmund nicht viel zu holen. Der letzte Auswärtserfolg datiert von 1998. Delron Buckley, der später auch das BVB-Trikot tragen sollte, erzielte in der 87. Minute den Treffer zum 1:0-Sieg des VfL. In 34 Heimspielen gingen die Borussen 22-mal als Sieger vom Platz. Sieben Duelle endeten ohne Sieger. Neben dem dreifachen Punktgewinn vor 24 Jahren traten die Bochumer nur noch vier weitere Male die kurze Heimfahrt mit drei Zählern im Gepäck an.

Form

Eine Tendenz gibt es bei Borussia Dortmund aktuell nicht. Auf die bittere Niederlage beim 1:4 gegen RB Leipzig folgte der 2:0-Sieg beim VfB Stuttgart. Nach dem 6:1-Kantersieg gegen Wolfsburg verlor die Mannschaft von BVB-Trainer Marco Rose jüngst etwas unglücklich 1:3 bei den Bayern. Eine Prognose, welches Gesicht die Borussia am Samstag zeigen wird, ist fast unmöglich. Immerhin: Die Qualifikation für die Champions League ist bereits seit dem Sieg gegen Wolfsburg unter Dach und Fach, auch Platz zwei ist für die Mannschaft um Kapitän Marco Reus angesichts der acht Zähler Vorsprung auf die drittplatzierten Leverkusener so gut wie sicher.

Für den VfL Bochum war der April nach dem 2:1-Sieg bei der TSG Hoffenheim ein Monat zum Vergessen. Es folgte noch ein respektables 0:0 gegen Bayer Leverkusen im heimischen Stadion an der Castroper Straße. Anschließend wurden keine weiteren Zähler auf das VfL-Punktekonto gebucht: Der 0:3-Pleite beim SC Freiburg schloss sich das bittere 0:2 gegen den FC Augsburg an. Dennoch ist die Abstiegsgefahr nur noch theoretischer Natur: Acht Zähler beträgt der Vorsprung auf den VfB Stuttgart, der auf Platz 16 rangiert.

Personal

Die schwarzgelbe Verletztenliste ist lang: Gregor Kobel (Bänderverletzung), Mats Hummels (Muskelverletzung), Thomas Meunier (Sehnenverletzung), Mahmoud Dahoud (Schulterverletzung), Giovanni Reyna (Muskelverletzung), Thorgan Hazard (Rückenprobleme), Donyell Malen (Zerrung) und Steffen Tigges (Sprunggelenksverletzung) fallen gegen Bochum aus. Emre Can fehlt gelbgesperrt. Felix Passlack ist fraglich, dafür ist Axel Witsel ist nach seinem Infekt aber möglicherweise wieder eine Option.

Deutlich entspannter ist der Blick aufs Personal beim VfL: Konstantinos Stafylidis muss rotgesperrt zusehen, Danilo Soares muss mit Rücken- und Hüftproblemen passen. Ansonsten kann Bochums Trainer Thomas Reis auf alle Profis zurückgreifen.

Die Stimmen

BVB-Trainer Marco Rose: "Ich kenne Thomas Reis sehr gut, wir haben beim Fußballlehrer nebeneinander gesessen. Er hat die graue Maus wieder zum Leben erweckt. Bochum spielt eine hervorragende Runde. Zu Hause sind sie eine Macht. Das ist eine Mannschaft, die sehr kompakt auftritt, sehr aggressiv gegen den Ball arbeitet und Tempo vorne drin hat."

Bochum-Trainer Thomas Reis: "Wir haben ein tolles Derby vor der Brust. Das Ruhrgebiet kann froh sein, dass zumindest ein Derby stattfindet. Natürlich ist die gelbe Wand beeindruckend, aber auch unsere Fans werden in großer Anzahl dabei sein. Ich freue mich natürlich sehr und bin einfach stolz darauf, dass ich bei solch einem Spiel an der Seitenlinie stehen darf."


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit