DFB-Team

Auslosung zur EM 2022: DFB-Frauen erwischen schwere Gruppe

Simon Zimmermann
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bei der EM-Auslosung
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bei der EM-Auslosung / Julian Finney/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Sommer 2022 wird mit einem Jahr Verspätung die Frauen-EM in England ausgetragen. Vom 6. bis zum 31. Juli 2022 kämpfen 16 Teams um den Titel. Die deutsche Nationalmannschaft bekommt es dann zunächst in Gruppe B mit Spanien, Dänemark und Finnland zu tun.


Die Auslosung der Gruppenphase für die EM 2022 hat Rekordeuropameister Deutschland (acht Titel) mit Spanien (10. FIFA-Weltrangliste) den dicksten Brocken beschert. Dazu kommt es zu zwei Duellen mit skandinavischen Teams. Dänemark (15. FIFA-Weltrangliste) und Finnland (25. FIFA-Weltrangliste) komplettieren Gruppe B.

Die deutsche Gruppe im Überblick:

Die deutschen Gruppenspiele:

  • Deutschland - Dänemark (8.7.2022, Milton Keynes)
  • Deutschland - Spanien (12.7.2022, London)
  • Deutschland - Finnland (16.7.2022, Milton Keynes)

Gastgeber England war in Gruppe A gesetzt und trifft dort auf Österreich, Norwegen und Nordirland. Titelverteidiger Niederlande bekommt es in Gruppe C mit Schweden, Russland und der Schweiz zu tun. Komplettiert wird das Feld in Gruppe D von Frankreich, Italien, Belgien und Island.

Alle EM-Gruppen im Überblick

Das Eröffnungsspiel der EM 2022 steigt am 6. Juli im Old Trafford. Das Finale wird am 31.7. - ganz nach der Tradition - in Wembley ausgetragen. Die deutsche Mannschaft schied bei der letzten EM-Endrunde bereits im Viertelfinale aus. Damals war gegen Dänemark Endstation - einem der Gruppengegner im kommenden Sommer.

Die Favoriten für die EM 2022

Zuvor waren die DFB-Frauen 18 Jahre am Stück Europameister. Die Turniere 1995, 1997, 2001, 2005, 2009 und 2013 konnte man allesamt gewinnen. Dazu auch die Ausgaben 1989 und 1991. Als Top-Favorit geht die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nicht unbedingt ins Turiner - trotz FIFA-Weltranglistenplatz drei. Gastgeber England, Titelverteidiger Niederlande und auch Frankreich und Schweden dürften höher eingeschätzt sein. Dennoch will man beim DFB wieder nach dem Titel greifen.

facebooktwitterreddit