FC Augsburg

Augsburg plant wohl weiter mit Weinzierl

Yannik Möller
Markus Weinzierl
Markus Weinzierl / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Auch in dieser Saison scheint sich der FC Augsburg zum Klassenerhalt spielen zu können. Offenbar soll es auch deshalb mit Markus Weinzierl weitergehen.


In der Schlussphase der vergangenen Saison kehrte Markus Weinzierl nach Augsburg zurück. Zu dem Verein, den er 2016 als gefragter Trainer verlassen hatte. Seine Rückkehr versprach zunächst keine allzu großen Hoffnungen, war er doch bei Schalke 04 und dem VfB Stuttgart nicht gerade höchsterfolgreich gewesen.

Eine ruhige Saison gab und gibt es in dieser Spielzeit zwar nicht, doch winkt schlussendlich der halbwegs sichere Klassenerhalt bereits ein paar Spieltage vorzeitig.

Reuter sieht positive Entwicklung: Weinzierl-Verlängerung wahrscheinlich

Dadurch, dass Weinzierl auch schon die Sommer-Vorbereitung hatte, ist dieser Erfolg - und für den FCA ist das ein wahrlich wichtiger Schritt - auch eindeutig mit ihm verbunden.

Das sieht auch Stefan Reuter so. Der Sport-Geschäftsführer äußerte sich am Samstag zwar etwas verhalten zu einer weiteren Zusammenarbeit, doch gingen seine Aussagen durchaus in eine gewisse Richtung.

Markus Weinzierl
Weinzierl wird vermutlich beim FCA bleiben / CHRISTOF STACHE/GettyImages

"Das Thema müssen wir nicht aufmachen", erklärte er (via transfermarkt). Der Vertrag des Trainers läuft nur bis zum Saisonende, die Zukunft ist offen. Reuter wollte den Fokus erst einmal auf die übrigen Spiele legen: "Jetzt müssen wir erst die nötigen Punkte einfahren und werden uns dann in Ruhe zusammensetzen."

Das klingt deutlich eher nach einem neuen Vertrag, als einem neuen Coach. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der Sportchef Weinzierl eine gute Arbeit attestierte: "Man merkt, dass sich die Mannschaft entwickelt hat."

Spätestens zum sicheren Liga-Verbleib, der bereits in ein, zwei Wochen feststehen kann, dürfte es dann recht schnell in Richtung Vertragsverlängerung gehen.


Alles zum FCA bei 90min:

facebooktwitterreddit