90min
2. Bundesliga

Aufstiegsrennen: Bochum und Kiel verpassen Entscheidung - HSV blamiert sich

Jan Kupitz
Fürth hält das Aufstiegsrennen spannend
Fürth hält das Aufstiegsrennen spannend / Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die erste kleine Entscheidung im Aufstiegsrennen der 2. Liga ist gefallen: Der VfL Bochum, Holstein Kiel und Greuther Fürth machen die beiden direkten Aufsteiger unter sich aus. Der letzte Verbliebene aus dem Trio muss in die Relegation.


Sowohl der VfL Bochum als auch Holstein Kiel haben ihre ersten Matchbälle für den direkten Aufstieg vergeben. Die Westfalen kamen beim 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 hinaus, die Störche verloren derweil beim KSC mit 2:3.

Weil Greuther Fürth zeitgleich mit 4:2 beim SC Paderborn gewann, ist das Kleeblatt vor dem letzten Spiel dicht an das Führungsduo herangerückt.

  1. VfL Bochum - 64 Punkte
  2. Holstein Kiel - 62 Punkte
  3. Greuther Fürth - 61 Punkte

Da alle Teams ein nahezu identisches Torverhältnis haben, ist das Aufstiegsrennen bis zum letzten Spieltag offen!

HSV verliert und bleibt in Liga 2

Keine Hoffnungen mehr auf einen Aufstieg dürfen sich der Hamburger SV und Fortuna Düsseldorf machen. Der HSV blamierte sich beim Tabellenvorletzten VfL Osnabrück und verlor verdient mit 2:3. Dadurch sind die Rothosen mit nur 55 Punkten raus aus dem Aufstiegsrennen!

Die Fortunen (jetzt 56 Punkte) gewannen ihr Heimspiel gegen Erzgebirge Aue zwar mit 3:0, hätten aber auf einen Patzer von Greuther Fürth hoffen müssen.

Im Tabellenkeller der 2. Liga konnte sich der VfL Osnabrück durch den Coup gegen Hamburg auf den Relegationsrang vorschieben. Eintracht Braunschweig, das gegen den Tabellenletzten Würzburg verlor, rutschte auf den 17. Rang ab und steht somit kurz vor dem Gang in Liga drei.

Der SV Sandhausen und Jahn Regensburg sind aber ebenfalls noch in der Verlosung.

14. Jahn Regensburg - 35 Punkte
15. SV Sandhausen - 34 Punkte
16. VfL Osnabrück - 33 Punkte
17. Eintracht Braunschweig - 31 Punkte
18. Würzburger Kickers - 24 Punkte

Spannung bis zum Schluss im Unterhaus!

facebooktwitterreddit