90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Auf Querdenker-Demo: Ex-Profi Thomas Berthold skandiert gegen die Corona-Maßnahmen

Former German soccer player Thomas Berth
Hält nicht viel vom Masken-Tragen: Thomas Berthold übt Kritik | PATRIK STOLLARZ/Getty Images

Der ehemalige Fußball-Profi Thomas Berthold hat sich im Rahmen der Querdenker-Demo in Stuttgart gegen die Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie ausgesprochen. Um seine Meinung zu unterstreichen, führt er ein Beispiel aus seiner Vergangenheit an - und muss dafür nun viel Häme über sich ergehen lassen.

In seiner Karriere war Thomas Berthold, der seine Laufbahn in Frankfurt begann, unter anderem für für die AS Rom, den FC Bayern München und den VfB Stuttgart aktiv und kann nebenbei auf ganze 61 Spiele im Dress der deutschen Nationalmannschaft zurückblicken. Eine Zeit, in der viel passierte. Unter anderem etwas, das der heute 55-Jährige auf der Querdenker-Demo in Stuttgart zum Anlass nahm, sich gegen die Corona-Maßnahmen, wie zum Beispiel das Tragen von Masken, auszusprechen.

Vertrauen in Regierung "bei unter Null"

Vor einiger Zeit, genauer gesagt im Jahre 1988 habe er selbst unter einer Infektion gelitten, die damals auf den Namen Brucellose hörte. Diese habe er erst überwunden, als seine Frau ihn zu Hause mit Alternativ-Medizin kurierte. Doch als maßgeblichen Anteil an seiner Genesung machte Berthold eine seiner Charaktereigenschaften verantwortlich: Er sei damals Angstfrei gewesen.

Darüber hinaus sei sein Vertrauen in die politische Führung "bei unter Null" angekommen und das Robert Koch-Institut werde aus Bertholds Sicht "mit Spekulationen von wenigen Wissenschaftlern besudelt."

Berthold bezieht nochmals Stellung

Auf der Demonstration, auf der sich Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen versammelten, seien laut Polizei mehrere hundert, laut Veranstalter rund 5000 Menschen anwesend gewesen. Berthold nutzte seine Popularität, um auch seinen Blick auf die Vorgänge kund zu tun. Später bezog er gegenüber der Bild am Sonntag noch einmal Stellung: "Ich mache mich weder mit Verschwörungstheoretikern noch mit Rechtspopulisten gemein, habe nur meine Meinung über die Maßnahmen der Regierung gesagt", teilte er mit.