90min
Transfer

Atlético Madrid an Verpflichtung von Paulo Dybala interessiert

Guido Müller
Stürmt er demnächst an der Seite von Luis Suárez? Paulo Dybala
Stürmt er demnächst an der Seite von Luis Suárez? Paulo Dybala / Danilo Di Giovanni/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der elfte Meistertitel der Klubgeschichte ist seit letztem Samstag eingetütet, doch auch bei Atlético Madrid laufen die Planungen für die kommende Saison schon wieder auf Hochtouren. Ein Name fällt im Zuge der sich multiplizierenden Gerüchte immer häufiger: Paulo Dybala.

Der wechselwillige Argentinier, aktuell noch in Diensten von Juventus Turin, könnte nach einem Bericht des spanischen Radio-Formats El Larguero (Cadena SER) in der kommenden Spielzeit ein spannendes Sturmduo mit Luis Suárez bilden.

Juve und Dybala vor Trennung

Die Eckdaten sind klar: der Vertrag des 27-jährigen Angreifers in Turin läuft nur noch bis zum Sommer kommenden Jahres. Und Juventus scheint schon seit längerem zu planen, diesen nicht zu verlängern. In Turin kassiert der Argentinier immerhin runde 14 Millionen Euro jährlich.

Viel Holz für einen Stürmer, der in der vergangenen Spielzeit gerade mal fünf Tore in 26 Pflichtspielen für die Alte Dame zustande gebracht hat. Auch der Spieler selbst kann sich angesichts seines dramatischen Bedeutungsverlustes im Kader der Bianconeri einen Wechsel mehr als gut vorstellen.

Atlético, für argentinische Spieler seit jeher ein attraktives Ziel, könnte Dybalas neue sportliche Heimat werden. Doch: auch an den Madrilenen ist die Corona-Krise nicht spurlos vorbeigegangen. Eine Ablöse im hohen zweistelligen Bereich (Dybalas Marktwert wird auf 60 Millionen Euro taxiert) stünde in dieser Personalie jedoch im Raum.

Tauschen Atlético und Juventus die Stürmer?

Gut möglich, dass Spieler aus dem aktuellen Kader der Rojiblancos in die Operation einbezogen werden. In diesem Zusammenhang fiel bereits der Name von Angel Correa, der dem Bericht zufolge das Interesse der Turiner geweckt haben soll.

Doch der Argentinier hat bei seinem Landsmann und aktuellen Trainer Diego Simeone ein Stein im Brett - und gilt eigentlich als unverkäuflich.

Viel wahrscheinlicher erscheint eine Verrechnung mit Álvaro Morata (28). Der ist zur Zeit ausgeliehen - und zwar ausgerechnet an Juventus Turin.

Bis zum 15. Juni müssen sich die Italiener in dieser Personalie gegenüber Atlético positionieren. Beendigung der Leihe, Kauf oder ein weiteres Leihgeschäft (gegen 10 Millionen Euro Leih-Gebühr) sind die drei möglichen Szenarien. Der spanische EM-Teilnehmer wird auf 50 Millionen Euro Marktwert taxiert.

facebooktwitterreddit