Atlético-Boss gibt Bruch zwischen Simeone und Felix zu

Yannik Möller
Diego Simeone und Joao Felix
Diego Simeone und Joao Felix / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Schon länger wird gemutmaßt, dass Joao Felix in diesem Sommer Atlético Madrid verlassen wird. Den Hintergrund, ein Zerwürfnis mit Trainer Diego Simeone, bestätigte der Klubchef nun.


Ein Wechsel im Sommer scheint mittlerweile das realistischste Szenario zu sein. Joao Felix und Atlético werden keine gemeinsame Zukunft mehr haben. Schon jetzt spielt der 23-jährige Shootingstar nur noch eine untergeordnete Rolle beim Klub aus Madrid.

Seit Längeren wird gemunkelt, es habe zwischen Felix und Diego Simeone einen Streit gegeben. Dass der Trainer ihn nur noch seltener in die Startelf stellt und ihn dafür häufiger auf der Bank sitzen lässt, soll das Resultat dieses Zerwürfnisses sein. An den bisherigen Gerüchten ist aber etwas dran. Immerhin bestätigte niemand geringeres als der Klub-Chef diese These.

Beziehung zwischen Felix und Simeone ist "nicht gut"

Gegenüber dem spanischen Sender TVE bezeichnete Miguel Ángel Gil Marín den Transfer des Portugiesen als "das größte Risiko, das dieser Verein in seiner Geschichte eingegangen ist" (via Sportbild). Zur Erinnerung: Man bezhalte 2019 immerhin 127 Millionen Euro für Felix.

Gil Maríns Ansicht nach sei der Portugiese noch immer ein "Weltklasse-Spieler, den ich liebend gerne behalten würde". Doch scheint es diese Option nicht mehr zu geben.

Weiter erklärte er: "Ich denke, er hat das höchste Niveau der Welt, aber aus Gründen, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte, ist die Beziehung zwischen Simeone und ihm nicht gut – und seine Motivation nicht die beste."

Joao Felix
Zurzeit spielt Felix für Portugal auf / Soccrates Images/GettyImages

Deshalb gehe er inzwischen nicht mehr von einem Verbleib aus. Im Gegenteil: Der Klub-Chef spricht sogar offen über die Option eines Abschiedes.

"Dann müssen wir überlegen, ob es eine Option gibt, die gut für den Spieler und für den Klub ist. Dann können wir uns das anschauen", zeigte er sich offen für einen Transfer. Wenngleich eher gezwungenermaßen, anstatt als eigene Intention. Unklar ist aber noch, welches Preissegmebt Atlético für eine Freigabe vorschwebt.

Interessenten wird es zweifelsfrei genug geben. Ein Abgang zum Saisonende ist somit so gut wie besiegelt. Felix soll sogar schon im Winter wechseln wollen, doch möchte ihn der Verein zumindest bis zum Sommer halten.


WM-Crunchtime & DFB-Umbruch: Tobias Escher analysiert mit 90min


Alles zu Atlético bei 90min:

facebooktwitterreddit