Frauen-Champions-League

Wolfsburg gibt gegen Arsenal Sieg aus der Hand: Die Wölfinnen in der Einzelkritik

Daniel Holfelder
Tabea Waßmuth erzielte den Wolfsburger Treffer
Tabea Waßmuth erzielte den Wolfsburger Treffer / Catherine Ivill/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Viertelfinale der Champions League ist der VfL Wolfsburg nicht über ein 1:1 beim FC Arsenal hinausgekommen. Lange Zeit sah es so, als könnten die Wölfinnen einen Sieg aus London mit ins Rückspiel nehmen. Kurz vor Schluss kassierte das Team von Tommy Stroot aber den Ausgleich. Insgesamt zeigte Wolfsburg eine ordentliche Leistung, muss sich aber vorwerfen lassen, gerade in der zweiten Halbzeit nicht genug ins Spiel nach vorne investiert zu haben.

Tore:

0:1 Waßmuth (19.)
1:1 Wubben-Moy (89.)


Die Wölfinnen in der Einzelkritik:

1. Almuth Schult

Mit zwei kleinen Wacklern in der Strafraumbeherrschung (16./47.), ansonsten ein zuverlässiger Rückhalt. Wurde allerdings kaum ernsthaft geprüft. Beim Gegentreffer ohne Abwehrchance.

Bewertung: 5/10

2. Joelle Wedemeyer

In der 55. zu unentschlossen gegen Mead. Davon abgesehen sehr stabil, bereitete außerdem das 1:0 vor.

Bewertung: 6/10

3. Kathrin Hendrich

Ließ sich einmal von Mead austanzen (34.) und verursachte eine unnötige Ecke (83.). Mehr gibt es an der Leistung der Deutsch-Belgierin allerdings nicht zu meckern.

Bewertung: 6/10

4. Dominique Janssen

Mehrere gute Ballgewinne, kompromisslos in den Zweikämpfen. Sah einmal gegen Miedema ganz schön alt aus (24.) und leistete sich einen bösen Stellungsfehler (65.). Alles in allem jedoch ein überzeugender Auftritt der Niederländerin.

Bewertung: 6/10

5. Felicitas Rauch

Leitete die Führung durch einen schönen Doppelpass mit Popp ein, auch defensiv eine ordentliche Leistung. Handelte sich nach einer technischen Unzulänglichkeit eine ärgerliche Gelbe Karte ein (42.).

Bewertung: 5/10

6. Lena Oberdorf

Physisch sehr präsent, viele hervorragende Ballgewinne. Zudem mit guten Pässen nach vorne (3./60.). Verursachte jedoch den Freistoß vor dem 1:1.

Bewertung: 6/10

7. Lena Lattwein

Erstklassiges Zuspiel auf Huth (24.) und Waßmuth (60.). Setzte aber insgesamt zu wenige Akzente nach vorne. Zudem beim Ausgleich nicht eng genug an Wubben-Moy dran.

Bewertung: 5/10

8. Svenja Huth

Die Kapitänin spulte ein beachtliches Arbeitspensum ab. Schöne Flanke auf Popp (24.). Legte nach einem starken Dribbling beinahe das 2:0 für Jónsdóttir auf (81.).

Bewertung: 5/10

9. Alexandra Popp

Enorm präsent und zweikampfstark. Schöner Doppelpass mit Rauch vor dem 1:0, zudem auch defensiv sehr fleißig. Fiel indes auch mit einigen Fehlpässen auf.

Bewertung: 6/10

10. Jill Roord

Der 24-Jährigen gelang leider kaum etwas. Schaffte es kaum, den Ball vorne festzumachen und leistete sich einige schwache Abspiele. Strahlte keine Torgefahr aus.

Bewertung: 3/10

11. Tabea Waßmuth

Offensiv die beste Wolfsburgerin. Toller Kopfball zum 1:0. Wenn es in der Londoner Hälfte gefährlich wurde, war meistens die gebürtige Gießenerin in der Nähe. Vergab allerdings die hundertprozentige Chance aufs 2:0 (60.)

Bewertung: 7/10

12. Bremer (ab 78. für Roord)

Holte in guter Position einen Freistoß heraus (78.). Ansonsten ohne nennenswerte Aktion.

Ohne Bewertung

13. Sveindís Jónsdóttir (ab 78. für Waßmuth)

Deutete an, dass sie der Mannschaft weiterhelfen kann. Hätte auf Zuspiel von Huth beinahe das 2:0 erzielt, die Londoner Defensive war aber aufmerksam (81.).

Ohne Bewertung

14. Rebecka Blomqvist (ab 90. für Oberdorf)

In der kurzen Spielzeit ohne nennenswerte Aktion.

Ohne Bewertung


Alle News zum Frauenfußball bei 90min:

Alle Frauenfußball-News
Alle Champions League-News
Alle Wolfsburg-News

facebooktwitterreddit