90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Arsenal triumphiert dank Aubameyang im FA-Cup-Finale über Chelsea

Arsenal v Chelsea - FA Cup Final
Die Gunners holten ihren 14. Titel | Marc Atkins/Getty Images

Am Samstagabend fand das diesjährige Finale im englischen FA-Cup statt. Im rein Londoner Derby setzte sich der FC Arsenal gegen den FC Chelsea durch. Es ist der 14. Titel für die Gunners.

  • Ergebnis: FC Arsenal 2:1 FC Chelsea
  • Tore: 0:1 Pulisic (5.), 1:1 Aubameyang (28. / Foulelfmeter), 2:1 Aubameyang (67.)
  • Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Kovacic (73.)

Zu Beginn machte Chelsea den besseren Eindruck und ging auch prompt in Führung. Nach einer schönen Kombination mit Mount und Giroud erzielte Pulisic das 1:0 für die Blues - der Ex-Dortmunder ist damit der erste US-Amerikaner, der im Endspiel des FA-Cups ein Tor erzielte.

Christian Pulisic
Pulisic schrieb mit seinem Treffer zum 1:0 Geschichte | Pool/Getty Images

In der Folge entwickelte sich ein interessantes Spiel, weitere Höhepunkte waren jedoch Mangelware. Der schöne Ausgleichstreffer von Pepé in der 25. Minute wurde zurecht wegen einer Abseitsstellung aberkannt.

Elfmeter zum Ausgleich - Pechvogel Azpilicueta

Nur Sekunden später brach jedoch Aubameyang unnachahmlich durch und Azpilicueta musste sich an der eigenen Strafraumgrenze mit einem Foul behelfen, um den Gabuner zu stoppen - Elfmeter für Arsenal. Der Gefoulte trat selbst an und ließ Caballero im Chelsea-Tor keine Abwehrchance.

FBL-ENG-FACUP-ARSENAL-CHELSEA
Aubameyang ließ Caballero keine Chance | ADAM DAVY/Getty Images

In der 34. Minute musste der Pechvogel Azpilicueta mit Oberschenkelproblemen vom Feld und der Ex-Gladbacher Christensen ersetzte ihn - für den Spanier ging ein gebrauchter Abend vorbei.

Cesar Azpilicueta
Azpilicueta musste nach einer halben Stunde verletzt ausgewechselt werden | Catherine Ivill/Getty Images

Bis zur Pause war dann Arsenal aktiver, verpasste es aber, das Momentum zu nutzen. Chelsea stand zeitweise extrem tief und leistete viele leichte Ballverluste im eigenen Aufbauspiel und schenkte Arsenal einige Freistoß-Möglichkeiten in Strafraumnähe - wurde dafür aber nicht bestraft. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es in Wembley in die Pause.

Auch Pulisic runter - Arsenal dreht die Partie

Nur wenige Sekunden waren im zweiten Durchgang gespielt, als Chelsea erneut einen Spieler wegen muskulärer Probleme verlor. Torschütze Pulisic brach einen tollen Solo-Lauf unter Schmerzen ab und wurde in der Folge durch Pedro ersetzt.

Christian Pulisic
Auch Pulisic musste verletzt vom Feld | Catherine Ivill/Getty Images

In der Folge waren beide Teams darauf bedacht, keine Fehler zu begehen. Dementsprechend schleppte sich die Partie in der sommerlichen Hitze lange Zeit dahin. Dafür zündete Arsenal in der 67. Minute dann so richtig: Bellerin lieferte einen starken Lauf durch die gesamte Chelsea-Hälfte und über Pepé kam der Ball im Strafraum zu Aubameyang, der sich nicht lange bitten ließ und Caballero lässig zum 2:1 für Arsenal überlupfte.

Pierre-Emerick Aubameyang, Willy Caballero
Aubameyang blieb eiskalt vor Caballero | Pool/Getty Images

Damit hatte Arsenal die Partie wieder gedreht und für Chelsea sollte es kurz darauf noch schlechter laufen.

Kovacic fliegt - Arsenal siegt

Denn in der 73. Minute schickte Schiedsrichter Anthony Taylor den bereits verwarnten Kovacic mit Gelb-Rot vom Platz - definitiv eine überzogene Entscheidung.

Taylor schickte Kovacic vom Feld - eine viel zu harte Entscheidung
Taylor schickte Kovacic vom Feld - eine viel zu harte Entscheidung | Marc Atkins/Getty Images

Chelsea warf nun mit einem Mann weniger alles in die Waagschale, Lampard brachte Hudson-Odoi, Barkley und Abraham für die Schlussphase. Doch die wütenden Angriffe der Blues wurden zu eindimensional vorgetragen und brachten keine wirklichen Chancen mehr ein.

Nach der über 13! Minuten langen Nachspielzeit - Pedro hatte sich kurz vor dem Abpfiff verletzt, wurde auf dem Platz behandelt und dann mit der Trage vom Feld transportiert - durfte Arsenal die Arme nach oben reißen - der 14. Titel im FA-Cup war amtlich.