90min
premier league

Jeder Spieler, der sowohl für Arsenal als auch für Tottenham gespielt hat

Jan Kupitz
Sol Campbell spielte für Arsenal und Tottenham
Sol Campbell spielte für Arsenal und Tottenham
facebooktwitterreddit

Es gehört schon einiges an Mut dazu, im Norden Londons die Seiten zu wechseln - deshalb haben es wahrscheinlich auch nur wenige Spieler gemacht.

Während 45 Spieler für beide Merseyside-Klubs, 39 für beide Manchester-Klubs und 20 für beide Old-Firm-Klubs gespielt haben, haben es nur 15 Spieler gewagt, sowohl das Rot von Arsenal als auch das Weiß von Tottenham Hotspur zu tragen, seit die Gunners nördlich des Flusses leben.

Aber wer sind diese 15 mutigen Spieler, die an beiden Enden der Seven Sisters Road gespielt haben? Werfen wir einen Blick darauf...

1. Jimmy Brain

Zeit bei Arsenal: 1924-31
Zeit bei Tottenham: 1931-35


Falls du wissen willst, wo seine Loyalität liegt: Brain ist der fünftbeste Torschütze in der Geschichte von Arsenal. Außerdem ist er der erste Spieler, der für beide Nordlondoner Mannschaften spielte, nachdem die Gunners Woolwich verlassen hatten.

Während er für Arsenal stolze 232 Spiele absolvierte, brachte er es bei den Spurs nur auf 34.


2. George Hunt

Zeit bei Arsenal: 1937-38
Zeit bei Tottenham: 1930-37


Während die Karriere von Brain bei Arsenal zu Ende ging, begann die von George Hunt bei den Spurs gerade erst.

Nachdem er von Chesterfield gekommen war, erzielte er während seiner Zeit an der White Hart Lane 138 Tore in 198 Spielen. Hunt hat mit den Spurs nie etwas gewonnen, also war es naheliegend, dass er in seinem einzigen Jahr bei Arsenal die Liga gewann.


3. Freddie Cox

Zeit bei Arsenal: 1949-53
Zeit bei Tottenham: 1938-1949


Die Karriere des Flügelstürmers Freddie Cox erstreckte sich über beide Seiten des Zweiten Weltkriegs, wobei er zwischenzeitlich als Jagdflieger in der Royal Air Force diente.

Das war wahrscheinlich viel ereignisreicher als seine Zeit bei den beiden Vereinen, auch wenn er im FA-Cup-Finale 1950 den Siegtreffer beisteuerte. Easy.


4. Vic Groves

Zeit bei Arsenal: 1965-64
Zeit bei Tottenham: 1962-53


Vic Groves wurde bei den Spurs entlassen, obwohl er in seinen vier Spielen für die Lilywhites drei Tore erzielte. Nach kurzen Aufenthalten bei Walthamstow Avenue und Leyton Orient unterschrieb er bei Arsenal, wo er 201 Mal zum Einsatz kam und Vereinskapitän wurde.

Er hat sich also ganz gut geschlagen.


5. Laurie Brown

Zeit bei Arsenal: 1961-64
Zeit bei Tottenham: 1964-66


Gerade als sich die Spurs als feste Größe im englischen Fußball etablieren wollten, holten sie 1964 Laurie Brown von Arsenal.

Damals waren Mittelstürmer und Innenverteidiger noch ziemlich austauschbar. Brown, der in 65 Spielen für die Spurs gerade einmal drei Tore erzielte, verdrängte den legendären Stürmer Bobby Smith vorne drin.


6. Jimmy Robertson

Zeit bei Arsenal: 1968-70
Zeit bei Tottenham: 1964-68


Nach seinem Wechsel von St. Mirren im Jahr 1964 spielte Jimmy Robertson 181 Mal für die Spurs, bevor er zu einem der beiden Spieler wurde, die zwischen den beiden Nordlondoner Mannschaften ausgetauscht wurden.

Und wer hat den anderen Weg genommen?


7. David Jenkins

Zeit bei Arsenal: 1966-68
Zeit bei Tottenham: 1968-70


David Jenkins wird als Teil dieses Tauschgeschäfts in die Geschichte eingehen, vor allem, weil es sonst kaum andere Anhaltspunkte gibt.

Er kam in seiner Profikarriere nur auf 90 Einsätze.


8. Steve Walford

Zeit bei Arsenal: 1977-81
Zeit bei Tottenham: 1975-77


Steve Walford ist sicherlich nicht der glamouröseste Name auf dieser Liste, aber er hatte eine erfolgreiche Karriere bei beiden Vereinen.

In seinem einzigen Spiel für Tottenham schoss er ein Tor und mit Arsenal gewann er den FA Cup. Jeder ist ein Gewinner, oder?


9. Willie Young

Zeit bei Arsenal: 1977-81
Zeit bei Tottenham: 1975-77


"Big Willie" (sein Spitzname lautete wirklich so) ging den gleichen Weg wie Walford und wechselte von den Spurs zu Arsenal, um unter Terry Neill zu spielen.


10. Pat Jennings

Zeit bei Arsenal: 1977-85
Zeit bei Tottenham: 1964-77


Während man sich bei den Spurs vor allem an ihn als Legende erinnert, ist Jennings bei beiden Vereinen eine gern gesehene Figur.


11. Sol Campbell

Zeit bei Arsenal: 2001-06, 2010
Zeit bei Tottenham: 1992-2001


Wenn man an Spieler denkt, die diese Kluft überqueren, fällt einem wahrscheinlich als erstes Sol Campbell ein.

Er war in den Augen der Fans ein "Judas". Er hat das Double gewonnen. Er hat einige seltsame politische Ansichten und Beiträge in den sozialen Medien. Er ist eine Ausnahmeerscheinung.


12. Rohan Ricketts

Zeit bei Arsenal: 2001-02
Zeit bei Tottenham: 2002-05


Die Leatherhead-Legende Rohan Ricketts hat sich mit einem einzigen Auftritt im Ligapokal für Arsenal in diese Liste geschlichen.

Das Interessanteste an seiner Karriere ist, dass er, nachdem er aus dem Rampenlicht des Fußballs verschwunden war, 2011 an die White Hart Lane zurückkehrte und gegen die Spurs in einem Europa-League-Spiel gegen die Shamrock Rovers spielte.


13. David Bentley

Zeit bei Arsenal: 2001-06
Zeit bei Tottenham: 2008-11


Eine gute Zeit bei Blackburn lag zwischen zwei ziemlich erfolglosen Zeiten in Nordlondon für David Bentley.

Abgesehen von dem Tor, das er 2008 beim 4:4-Unentschieden im Emirates Stadium schoss.


14. William Gallas

Zeit bei Arsenal: 2006-10
Zeit bei Tottenham: 2010-13


Gallas, einer der am meisten unterschätzten Fußballer seiner Generation, war der erste Spieler, der jemals für Arsenal, die Spurs und Chelsea gespielt hat.

Er kam zu den Gunners als Ersatz für Ashley Cole, trug das Trikot mit der Nummer 10, wurde Kapitän, weinte auf dem Spielfeld in Birmingham, wechselte ablösefrei zu den Spurs und führte sie als Kapitän zum ersten Sieg im Emirates-Stadion überhaupt.

Nenn uns einen besseren Karriereverlauf. Wir werden warten.


15. Emmanuel Adebayor

Zeit bei Arsenal: 2006-09
Zeit bei Tottenham: 2011-15


Ok, vielleicht hatte Emmanuel Adebayor einen besseren Karriereverlauf.

Seine erfolgreichen Zeiten bei Arsenal und Tottenham verblassen im Vergleich zu seinem wahren Karrierehöhepunkt - dem Sprint über das gesamte Spielfeld im Etihad-Stadion, um vor den wütenden Gunners-Fans zu feiern.

facebooktwitterreddit