90min
Arminia Bielefeld

Offiziell: Janni Serra unterschreibt für fünf Jahre bei Arminia Bielefeld

Simon Zimmermann
Jun 7, 2021, 2:03 PM GMT+2
Janni Serra stürmt künftig für die Arminia
Janni Serra stürmt künftig für die Arminia / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Arminia Bielefeld hat sich wie erwartet die Dienste von Janni Serra gesichert. Der 23-jährige Mittelstürmer kommt ablösefrei von Holstein Kiel auf die Alm, wo er langfristig bis 2025 unterschreibt.

Mit 13 Toren und vier Vorlagen in der abgelaufenen Zweitliga-Saison war Serra eine der prägenden Figuren im Spiel der Kieler Störche. Am Ende reichte es für den Pokal-Halbfinalisten zum zweiten Mal erst in der Relegation nicht zum ersten Bundesliga-Aufstieg in der Vereinsgeschichte. Serra hatte sich da schon längst für höhere Aufgaben empfohlen.

Die Arminia, die etwas überraschend den Klassenerhalt schaffte, griff ablösefrei zu und stattet den ehemaligen deutschen Junioren-Nationalspieler mit einem Vierjahres-Vertrag aus.

"Wir freuen uns sehr, dass sich Janni für uns entschieden hat. Er ist ein junger Stürmer mit viel Potenzial, der sportlich und menschlich sehr gut zu uns nach Bielefeld passt", freute sich Samir Arabi, Geschäftsführer Sport der Arminia. DSC-Coach Frank Kramer ist ebenfalls glücklich über seinen neuen Torjäger: "Janni hat das Herz an der richtigen Stelle. Er arbeitet teamorientiert für die Mannschaft, ist durchsetzungsstark und torgefährlich - das ist für einen Stürmer eine sehr gute Mischung."

Serra selbst ist von seinem Schritt nach Bielefeld überzeugt: "Ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen, die mich unbedingt haben wollten. Das hatte mir sofort ein super Gefühl gegeben." Am 34. Bundesliga-Spieltag, an dem die Arminia den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte, fieberte Serra vor dem Bildschirm mit. Schon damals wusste er, dass es nach Bielefeld geht: "Es war sehr aufregend. Man ist dann schon ein riesiger Fan, wenn man weiß, dass man nächste Saison hier spielen wird. Ich hatte drei Bildschirme, um die Spiele in Stuttgart, Köln und Bremen parallel zu verfolgen."

facebooktwitterreddit