Tottenham Hotspur

Antonio Conte hadert: Ist er der Richtige für Tottenham?

Jan Kupitz
Antonio Conte
Antonio Conte / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Antonio Conte hat nach Tottenhams 0:1-Niederlage gegen Burnley zugegeben, dass seine Zukunft bei den Spurs unsicher ist und infrage gestellt werden muss.


Ein Kopfballtor von Ben Mee bescherte den Spurs die vierte Niederlage in den letzten fünf Premier-League-Spielen. Der einzige Lichtblick für die Conte-Truppe war der überraschende Sieg gegen Tabellenführer Manchester City am vergangenen Wochenende - angesichts der anderen Resultate aber letztlich nicht viel wert, denn davor hatten die Spurs bereits gegen Chelsea, Southampton und Wolves verloren.

Nach der Niederlage gegen Burnley am Mittwoch ist der Rückstand auf einen Platz unter den ersten Vier noch größer geworden.

Im Gespräch mit Sky Sports nach dem Spiel räumte Conte ein, dass man sich viele Fragen stellen müsse. "Es geht nicht nur um heute Abend", begann er. "In den letzten fünf Spielen haben wir vier Spiele verloren. Das bedeutet, dass es eine Bewertung geben wird, über den Verein und über mich. Es ist für mich sehr frustrierend, vier Spiele in den letzten fünf Spielen zu verlieren, ganz klar. Die Situation ist so. Die Situation spricht eine deutliche Sprache."

"Es tut mir wirklich leid für die Fans, vor allem für die Fans, denn sie haben das nicht verdient. Aber wenn man vier der letzten fünf Spiele verliert, dann muss man eine Bilanz ziehen. Der Verein muss auch eine Bewertung vornehmen, zusammen sprechen und verstehen, was die beste Lösung ist."

Angesichts der Negativserie stellte der Italiener auch sich und seine Fähigkeiten infrage. Ist er in der Lage, die Dinge bei den Spurs zu ändern?

"Ich bin hierher gekommen, um zu versuchen, die Situation bei Tottenham zu verbessern, aber vielleicht bin ich in diesem Moment nicht so gut, um die Situation zu verbessern", sagte er. "Für mich ist es sehr frustrierend, weil ich weiß, dass wir hart arbeiten, viel arbeiten und versuchen, das Beste aus jedem einzelnen Spieler herauszuholen. Aber die Realität sieht so aus."

"Ich bin zu ehrlich, um die Augen zu schließen und zu sagen: 'Okay, am Samstag spielen wir ein anderes Spiel.' Im Moment ist es richtig, zu sehen, wie die Situation ist und eine Einschätzung vorzunehmen. Ich wiederhole mich: Ich bin wirklich frustriert und bin es nicht gewohnt, mit dieser Art von Situation konfrontiert zu werden."

Er fügte hinzu: "Vom ersten Tag an, als ich hier ankam, wollte ich Tottenham helfen. Ich wiederhole: Ich bin zu ehrlich, um die Augen zu verschließen und so weiterzumachen, und auch mein Gehalt zu nehmen. Aber in diesem Moment ist es nicht richtig."


Alles zu Tottenham bei 90min:

facebooktwitterreddit