Ansage an Malen: Es geht auch um seine BVB-Zukunft

Yannik Möller
Donyell Malen
Donyell Malen / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Von Donyell Malen hat sich Borussia Dortmund deutlich mehr erhofft. Der Niederländer, der im Sommer des Vorjahres in den Ruhrpott wechselte, konnte bislang nicht überzeugen. Nun wird der Klub ihm gegenüber deutlicher.


Wenn die Bundesliga im Januar wieder in den Spielbetrieb startet, geht es für den BVB allen voran darum, den Anschluss an die Top vier zu schaffen. Nach den ersten 15 Spieltagen steht Schwarz-Gelb nicht auf einem Champions-League-Platz.

Angesichts der eigentlichen Vorhaben, womöglich sogar ganz oben angreifen zu können, ist das eine bislang ernüchternde Ausbeute. Das ist aber auch das Resultat von Spielern, die nicht an ihre Leistungsgrenze kommen. Da gehört Donyell Malen zweifelsohne zu.

Seit seinem Transfer im Sommer 2021 konnte er nur selten überzeugen. In einzelnen Spielen, hin und wieder, konnte er gute Leistungen abrufen. Allerdings ist der 23-Jährige gewiss nicht die Verstärkung, die man sich durch ihn erhofft hatte. Immerhin wurden auch stolze 30 Millionen Euro für ihn bezahlt.

BVB erhöht den Druck auf Malen: Mehr Leistung oder Sommer-Trennung

Schon in den Wochen vor der aktuellen Winterpause war zu hören, dass sich einige Dortmunder strenger hinterfragen sollen. Das erneuert und untermauert die Sportbild in ihrer aktuellen Ausgabe: Insbesondere für Malen, aber auch für Karim Adeyemi, wird der Druck erhöht.

Beide sollen sich selbstkritischer hinterfragen, intensiver an ihren Leistungen arbeiten und sich für den BVB ins Zeug legen. Sie werden gebraucht, wenn die Königsklasse - als Mindestziel - noch erreicht werden soll.

Für Malen jedoch soll es demnach auch um seine Zukunft bei der Borussia gehen. Im Klartext: Offenbar gibt es interne Überlegungen, den Niederländer im kommenden Transfer-Sommer vorzeitig wieder abzugeben, sollte er in der Rückrunde nicht abliefern. Sollte der Flügelspieler eigentlich langfristig bleiben und die Offensive nachhaltig verstärken, könnte sich seine Verpflichtung endgültig als Missverständnis herausstellen.



Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit