Amnesty International reagiert auf skurrile Äußerungen von Gianni Infantino

Infantino wurde unter anderem für seine Weigerung kritisiert, Katars Behandlung von Gastarbeitern anzuprangern.
Infantino wurde unter anderem für seine Weigerung kritisiert, Katars Behandlung von Gastarbeitern anzuprangern. / Marc Atkins/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die viel diskutierte Rede von FIFA-Präsident Gianni Infantino am Vorabend der Fußballweltmeisterschaft hat eine Reaktion von Amnesty International ausgelöst, die dem Italiener vorwirft, "legitime Menschenrechtskritik beiseite zu schieben".

In einer weitschweifigen und bizarren Rede behauptete Infantino, die Europäer hätten kein Recht, Katar wegen seiner Menschenrechtslage zu kritisieren, und verglich die Behandlung von Ausländern in dem Land damit, dass man gemobbt wird, weil man rote Haare hat.

Infantino sorgte auch mit der Eröffnung seiner Rede für Schlagzeilen, als er sagte: "Heute habe ich starke Gefühle. Heute fühle ich mich katarisch, ich fühle mich arabisch, ich fühle mich afrikanisch, ich fühle mich schwul, ich fühle mich behindert, ich fühle mich als Gastarbeiter".

Nur wenige Stunden später reagierte Steve Cockburn, Leiter der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit von Amnesty International, auf Infantinos Äußerungen.

"Indem er berechtigte Kritik an den Menschenrechten beiseite schiebt, ignoriert Gianni Infantino den enormen Preis, den Gastarbeiter zahlen, um sein Vorzeigeturnier zu ermöglichen - und auch die Verantwortung der FIFA dafür", schrieb Cockburn.

"Die Forderungen nach Gleichheit, Würde und Entschädigung können nicht als eine Art Kulturkampf behandelt werden - es handelt sich um universelle Menschenrechte, zu deren Einhaltung sich die FIFA in ihren eigenen Statuten verpflichtet hat."

"Wenn es einen winzigen Hoffnungsschimmer gibt, dann ist es die Ankündigung von Infantino, dass die FIFA nach der Weltmeisterschaft einen Fonds für die Hinterbliebenen einrichten wird. Dies darf jedoch keine reine Augenwischerei sein."

"Wenn die FIFA aus diesem Turnier noch etwas retten will, muss sie ankündigen, dass sie einen beträchtlichen Teil der 6 Milliarden Dollar, die die Organisation mit diesem Turnier einnimmt, investieren wird, und dafür sorgen, dass dieser Fonds zur direkten Entschädigung der Arbeitnehmer und ihrer Familien verwendet wird."

Die Woche vor dem Turnier war von Kontroversen überschattet, da Katar seine Zusage, während der Spiele Alkohol in den Stadien zuzulassen, nicht einhielt und immer mehr Spieler sich über die fragwürdige Menschenrechtslage in dem Land äußerten.

Während die Welt auf den Anpfiff der Weltmeisterschaft am Sonntag wartet, bleibt abzuwarten, ob der Fußball von den Problemen abseits des Spielfelds ablenken kann.


"Natzes Nutmeg" - Der 90min-Talk mit Nadine Angerer zur WM 2022 in Katar

facebooktwitterreddit