Aktuelle Zählung: Wie viele Mitglieder haben die Bundesliga-Vereine?

Yannik Möller
Bundesliga
Bundesliga / SOPA Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Für die Anhänger sind die aktuellen Mitgliederzahlen der Bundesliga-Vereine ein interessanter Maßstab, der zugleich nur schwer einzusehen ist. Nun gibt es eine neue und aktuelle Zählung.


Während der FC Bayern, wie immer, an der Spitze steht und vom Rest der Liga weit entfernt ist, gibt es dahinter seit Jahren ein Duell zwischen dem BVB und Schalke 04. Wer hat mehr Mitglieder? Auch für die anderen Vereine und Fans ist diese Statistik ein oftmals bemühter Gradmesser, etwa für die Entwicklung und Stimmungslage innerhalb des Klubs.

Eine neue Auszählung, die den Stand vom 18. Dezember wiedergibt, von Statista zeigt: Auf die Münchener folgen zurzeit die Dortmunder.

Die Bayern zählen 293.000 Mitglieder. Dortmund liegt mit 168.163 knapp vor dem Rivalen aus Gelsenkirchen, der 160.023 registrierte Mitglieder umfasst. Die Top-5 komplettieren der 1. FC Köln (123.313) und Eintracht Frankfurt (110.000).

Die SGE ist dabei der erst fünfte deutsche Fußballverein, der die Marke von 100.000 Mitgliedern überschreitet. Ein Erfolg des aktuellen Kalenderjahres. Etwa 30.000 Neuanmeldungen konnten die Hessen in 2022 verbuchen, was maßgeblich auf den Gewinn der Europa League und die grundsätzlich erfolgreichen und teilweise nahezu euphorischen zwölf Monate zurückzuführen ist. Präsident Peter Fischer vermeldete zuletzt sogar eine Mitglieder-Marke von 120.000.


Die Mitglieder-Tabelle der Bundesliga

  1. FC Bayern - 293.000
  2. Dortmund - 168.163
  3. Schalke - 160.023
  4. 1. FC Köln - 123.313
  5. Frankfurt - 110.000
  6. Gladbach - 94.100
  7. Stuttgart - 77.000
  8. Freiburg - 46.000
  9. Union Berlin - 46.000
  10. Bremen - 40.376
  11. Hertha - 40.051
  12. Leverkusen - 27.462
  13. Wolfsburg - 21.500
  14. Bochum - 20.000
  15. Augsburg - 19.847
  16. Mainz 05 - 14.200
  17. Hoffenheim - 11.000
  18. RB Leipzig - 750

via Statista



Alles zur Bundesliga bei 90min:

facebooktwitterreddit