AC Mailand

Milan: Adli-Transfer als Vorgriff für Bennacer-Abgang?

Jan Kupitz
Yacine Adli kommt 2022 zu Milan
Yacine Adli kommt 2022 zu Milan / THIBAUD MORITZ / Getty Images
facebooktwitterreddit

Mit Yacine Adli verpflichtete AC Milan am Deadline Day einen neuen Mittelfeldspieler, der jedoch für eine weitere Saison bei Girondins Bordeaux geparkt wurde. 2022 könnte der Youngster womöglich Ismael Bennacer beerben.


Yacine Adli dürfte bislang nur Fans der französischen Ligue 1 ein geläufiger Begriff sein. Der junge Franzose mit algerischen Wurzeln wurde im Nachwuchsbereich von PSG ausgebildet, ehe er sich 2019 Girondins Bordeaux anschloss. Dort schaffte der Mittelfeldspieler nicht nur den Durchbruch zum Profi, sondern spielte sich auch in das Visier der AC Mailand, die in diesem Sommer acht Millionen Euro für den 21-Jährigen auf den Tisch legte.

In dieser Saison wird Adli allerdings noch nicht das Trikot der Rossoneri tragen, denn Milan einigte sich mit Bordeaux im Zuge des Transfers auf ein Leihgeschäft bis 2022. Bis dahin soll der Youngster im ihm bekannten Umfeld reifen.

Das englische Portal The Athletic beschreibt Adli als "geschickten Dribbler und Passgeber zwischen den Linien", weshalb sein Spielstil durchaus mit dem von Milan-Star Ismael Bennacer verglichen werden kann.

Bennacer wohl mit Ausstiegsklausel

The Athletic stellt sogar die Theorie auf, dass Milan Adli bereits als Vorgriff für einen potenziellen Abgang des algerischen Leistungsträgers verpflichtet habe. Laut italienischen Medien soll Bennacer in seinem bis 2024 datierten Vertrag eine 50 Millionen Euro schwere Ausstiegsklausel besitzen - angesichts seiner Fähigkeiten und seines noch vorhandenen Potenzials wäre es keine Überraschung, sollte ein europäischer Topklub diese im kommenden Sommer ziehen. In der Vergangenheit wurden insbesondere PSG und Man City Interesse an Bennacer nachgesagt.

Womöglich geht Bennacer, der vor zwei Jahren vom FC Empoli zu den Rossoneri gekommen war, aktuell in seine letzte Saison im Milan-Trikot. Umso wichtiger wäre es, den 2022 auslaufenden Vertrag von Franck Kessie zu verlängern!

Trotz eines Treuebekenntnisses des Ivorers gestalten sich die Vertragsgespräche jedoch schwierig. Zahlreiche Vereine aus dem Ausland sollen auf eine ablösefreie Verpflichtung von 'Il Presidente' hoffen - für Milan wäre das der GAU.

facebooktwitterreddit