​Der BVB ist in Topform! Wenn man von der Schwächephase rund um das DFB-Pokal-Aus absieht, verläuft das Jahr 2020 für ​Borussia Dortmund wie am Schnürchen. Doch wo Freud' ist, ist auch Leid. Denn vier Spieler sind im aktuellen Höhenflug die Verlierer im BVB-Kader.


Manuel Akanji

Manuel Akanji

Im Fanlager des BVB galt Manuel Akanji seit geraumer Zeit als einer der größten Sündenböcke, wenn es defensiv mal wieder brenzlig wurde. Und zugegeben: Die Kritik (sofern sie denn sachlich blieb) war zum großen Teil berechtigt, denn der Schweizer ließ in der kompletten Saison jegliche Qualitäten vermissen. 


Zweikampfverhalten, Stellungsspiel, Passspiel - bei Akanji hapert es seit Wochen in allen wichtigen Bereichen für einen Verteidiger. Lucien Favre hielt (aus Fansicht unverständlicherweise) jedoch sehr lange an ihm fest. Bis zum vergangenen Wochenende.


Beim 4:0-Erfolg gegen ​Eintracht Frankfurt musste Akanji auf der Bank Platz nehmen. Und weil das Rezept so gut aufging, saß er auch gegen PSG draußen. Da der BVB in beiden Partien eine herausragende Defensivleitung ablieferte, wird Akanji auf absehbare Zeit wohl nicht in die Startelf zurückkehren.


Nico Schulz

Nico Schulz

Im Jahr 2020 durfte Nico Schulz noch nicht eine einzige Minute in der Bundesliga ran; nur im Pokalspiel bei Werder Bremen stand der 26-Jährige über die komplette Spielzeit auf dem Feld. Dass er dort - wie auch seine Kollegen - auf ganzer Linie enttäuschte, hat sein Standing natürlich nicht verbessert.


Momentan ist auf der linken Seite Raphael Guerreiro, der sich in einer herausragenden Form befindet, absolut gesetzt - für Schulz gibt es kein Vorbeikommen. Dass gegen PSG dann auch noch Dauerreservist Marcel Schmelzer kurz vor Schluss eingewechselt wurde, kann man auch als Fingerzeig von Lucien Favre deuten.


In der aktuellen Situation erscheint es auch sehr unrealistisch, dass Schulz im Sommer auf den EM-Zug aufspringen kann.


Thomas Delaney

Thomas Delaney

Seit November fällt Thomas Delaney aufgrund von Knieproblemen aus - in dieser Zeit hat sich einiges getan. Und zwar nicht zu seinen Gunsten.


Im mittlerweile etablierten 3-4-3-System hat sich zunächst Julian Brandt den Platz im zentralen Mittelfeld neben Axel Witsel geschnappt - Ende Januar wurde dann auch noch Emre Can verpflichtet, der in den letzten beiden Partien (aufgrund von Brandts Verletzung) auf dieser Position brillierte.


Wenn Delaney von seiner Verletzung zurückkommt, wird ihm somit nur ein Platz auf der Bank bleiben. Witsel ist in der Zentrale gesetzt, daneben werden - je nach Gegner oder Spielverlauf - Can oder Brandt auflaufen. Delaney, in der letzten Saison noch Stammspieler, verkommt zur dritten Wahl.


Mario Götze

Mario Goetze

Die Zeit von Mario Götze beim BVB neigt sich dem Ende entgegen. Zwar wurde sein Aus noch nicht offiziell bestätigt, doch mittlerweile deutet alles darauf hin, dass sein auslaufender Vertrag nicht verlängert wird und sich der 27-Jährige ab Sommer einen neuen Verein suchen muss.


Dass der BVB ohne ihn plant, spiegelt sich auch aktuell wider. Im Jahr 2020 kommt Götze auf insgesamt 14 Einsatzminuten, selbst der 17-jährige Giovanni Reyna hat ihm beispielsweise komplett den Rang abgelaufen. Götze wird bis Sommer weiter auf der Bank schmore müssen, denn Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil.