​Nach dem Ausfall von Jeremy Dudziak muss ​HSV-Trainer Dieter Hecking in den kommenden Wochen sein Mittelfeld umstellen. Vor allem für Routinier ​Aaron Hunt könnte das eine neue Chance bedeuten. 


Denn der 33-Jährige spielt bekanntlich auch um seine unmittelbare Zukunft als Spieler beim Traditionsklub. Sollte er auf 20 Einsätze in der laufenden Spielzeit kommen, verlängert sich sein Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Aktuell steht er bei 9,5 Einsätzen (alle Spiele, die er nur 45 Minuten oder weniger bestreitet, werden als "halbe" Einsätze gewertet). Beim Spiel in Hannover am vergangenen Wochenende kam er jedoch überhaupt nicht in den Genuss von Einsatzzeit. Obwohl Dudziak in der 68. ausgewechselt werden musste (für ihn kam Kinsombi).


Konstellation beim Stadtderby nahezu ideal für Hunt


Doch im Stadtderby gegen den FC St. Pauli im heimischen Volksparkstadion könnte das schon wieder ganz anders aussehen. Gerade zuhause, gegen Gegner, die sich defensiv verschanzen und ihr Heil in zwei, drei Kontern suchen, wie es die Braun-Weißen wohl vorhaben werden, könnte sich die feine Technik und die Ruhe am Ball von Aaron Hunt positiv auf das HSV-Spiel auswirken. 

Aaron Hunt

Es ist am nächsten Samstag (13.00 Uhr) davon auszugehen, dass der HSV mehr Räume im Mittelfeld haben wird, als in den vergangenen Auswärtsspielen in Bochum und Hannover, wo die Gegner - auch angefeuert von ihrem Publikum - extrem bissig und laufstark unterwegs waren.


Somit wird der anstehende Samstagmittag quasi das ideale Arbeitsumfeld für Hunt. Zwar werden ihm die Kiezkicker auch ordentlich auf den Stiefeln stehen, aber eben nicht in dem Maße, wie es Mannschaften tun, die zuhause gegen den HSV antreten. 


Hecking lässt sich Zeit mit der Entscheidung


Doch so früh in der Woche will sich Hecking dann doch nicht in die Karten schauen lassen. Auf Nachfrage sagte er gegenüber der Mopo: "Es ist noch nicht so klar, dass ich dazu jetzt schon eine Aussage treffen könnte. Das muss bei mir erst mal wachsen."


Doch auch Überraschungen sind noch möglich. "Vielleicht spielt noch ein Dritter, den ich noch im Kopf haben könnte. Ich weiß, dass alle, die für diese Position in Frage kommen, ihr Bestes geben würden am Samstag", hielt sich Hecking auch eine eher unerwartete Option offen. In dem Fall kann es eigentlich nur um David Kinsombi oder Christoph Moritz gehen. 


Doch ich lege mich einfach mal fest: gegen den Stadtrivalen kommt Hunt zu seinem Einsatz Nummer 10,5. Da Dudziak für mehrere Wochen fehlen wird, könnten die fehlenden 9,5 Einsätze für Hunt tatsächlich noch zusammen kommen - wenn er sich denn nicht gleich wieder verletzt...