Der ​FC Bayern hat bis Mai Zeit, seine Kaufoption für Philippe C​outinho wirksam zu machen und den Brasilianer fest zu verpflichten. Laut Medienberichten ist der ​FC Barcelona bereit, die bisher angedachten 120 Millionen Euro zu senken und auch niedrigere Angebote anzunehmen.


Das berichtet die Sport Bild und stützt sich dabei auf Informationen der spanischen Tageszeitung Mundo Deportivo. Demnach bestehe man bei den Katalanen nicht darauf, weiterhin 120 Millionen Euro für den offensiven Mittelfeldspieler zu verlangen - vielmehr könne sich Barça vorstellen, auch Angebote um die 80 bis 90 Millionen anzunehmen.


Coutinho kann bei Bayern noch nicht überzeugen


Fraglich ist, ob auch die Münchener weiterhin an einer festen Verpflichtung des 27-Jährigen interessiert sind. Fakt ist: Im Sommer mit vielen Vorschusslorbeeren leihweise an die Säbener Straße gewechselt, konnte der Brasilianer bisher nur spärlich​ sein Können unter Beweis stellen und nicht an alte Leistungen aus Liverpool-Zeiten anknüpfen. Schon gar nicht rechtfertigte er die zunächst angedachte dreistellige Millionenablösesumme.

Hasan Salihamidzic

Muss zeitnah eine Entscheidung fällen: Sportdirektor Hasan Salihamidzic



Darüber hinaus hat Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic für den kommenden Sommer nur begrenzte finanzielle Mittel. Die an sich stattliche Summe von 200 Millionen Euro, die ihm vom Aufsichtsrat der Münchener für das Sommertransferfenster zur Verfügung gestellt wurden, ​sind bereits für Leroy Sane und Kai Havertz verplant. 


Coutinho wird definitiv in den kommenden Spielen viel Kredit gut machen müssen, um auch über den Sommer hinaus beim deutschen Rekordmeister eine Zukunft zu haben.