Lukas Podolski und der ​1. FC Köln - eine Liebesbeziehung, die in Zukunft intensiver fortgesetzt werden soll. Wie der Effzeh am Dienstag in einer offiziellen Stellungnahme mitteilte, soll ein Konzept erarbeitet werden, wie Podolski von nun eingebunden wird.


Präsident Dr. Werner Wolf, Horst Heldt und Alexander Wehrle haben sich mit Podolski und dessen Berater Nassim Touihri getroffen und über eine gemeinsame Zukunft gesprochen. Wie genau der Weltmeister und Effzeh-Eigengewächs eingebunden wird, sollen weitere Treffen klären. 


Kontinuierlicher Dialog mit Podolski


"Wir möchten seine Liebe und seine Strahlkraft für den FC nutzen und Lukas zugleich bei den für ihn bedeutenden und sehr persönlichen Schritten beim Übergang von der aktiven Karriere in die Zeit danach begleiten. Dazu werden wir ab sofort in einem kontinuierlichen Dialog stehen, auf den wir uns sehr freuen", wird Dr. Wolf zitiert.


Und auch Podolski zeigte sich froh über den angestoßenen Dialog: "Wir hatten einen angenehmen und offenen Austausch, für den ich mich herzlich bei den FC-Verantwortlichen bedanke. Ich freue mich darauf, gemeinsam zu planen, wie ich den FC unterstützen kann. Denn Köln war, ist und bleibt meine Heimat und der FC ist mein Verein."


Bevor das "Idol für eine ganze Generation FC-Fans" aber endgültig zurückkehrt, bleibt noch zu klären, ob er seine Spielerkarriere fortsetzt. Zuletzt deutete alles auf ein Engagement in der Türkei bei Antalyaspor hin. Spätestens danach könnte Podolski eine offizielle Funktion beim Effzeh übernehmen.