​Was für ein Rückrundenstart für den ​FC Schalke 04! Beim Top-Duell gegen ​Borussia Mönchengladbach setzte sich die Truppe von Trainer David Wagner souverän mit 2:0 durch. S04-Neuzugang Michael Gregoritsch traf direkt bei seinem Debüt. 


Tore: 1:0 - Suat Serdar 48. Minute, 2:0 - Michael Gregoritsch 58. Minute


Dabei machten sich Schalke-Fans vor dem Anpfiff zunächst große Sorgen. Leistungsträger ​Amine Harit wurde verletzungsbedingt aus dem Kader gestrichen, weshalb Alessandro Schöpf in die Startelf rücken durfte. Auch aufseiten der Gladbacher gab es mit Nico Elvedi einen schwerwiegenden kurzfristigen Ausfall.

Suat Serdar

Suat Serdar lieferte im Mittelfeld eine bärenstarke Leistung


Es entwickelte sich im Verlaufe der ersten 45 Minuten die erwartete chancenreiche und attraktive Partie zweier Top-Klubs, Schalke war jedoch vor dem gegnerischen Tor gefährlicher. Die Gastgeber konnten oftmals blitzschnell umschalten und somit zu guten Chancen kommen. Lediglich die guten Paraden von Gladbach-Keeper Yann Sommer verhinderten den Rückstand bis zur Halbzeitpause. Auf der Gegenseite kam es in den letzten Spielminuten der ersten Hälfte ebenfalls zu ein paar Großchancen, Nübel-Reservist Markus Schubert leistete aber genauso wie sein Gegenpart einen guten Job.


Kurz nach dem Beginn der zweiten Halbzeit fiel schließlich das erste Tor des Tages. Suat Serdar machte sich nach einer Vorarbeit von Gregoritsch auf den Weg zur Gladbacher Strafraumgrenze, von wo aus der DFB-Nationalspieler den Ball perfekt im rechten unteren Eck versenken konnte.

Markus Schubert

Ist Markus Schubert Schalkes neue Nummer 1? 


Beim 2:0 durfte sich dann auch Gregerl für seinen hervorragenden Debüt-Auftritt mit einem Tor belohnen. Schalkes Umschaltspiel wurde Gladbach erneut zum Verhängnis, als Suat Serdar in der 58. Minute nach einem Ballverlust des Gegners einen Steilpass an das Laufwunder Benito Raman schickte. Der Belgier legte die Kugel in die Mitte an Gregoritsch weiter, der zum 2:0 nur noch einschieben musste. 


Gladbach tat sich gegen die konterstarken Schalker weiterhin sehr schwer. Die Fohlen zeigten nicht die nötige Zielstrebigkeit in der Offensive und sicherten sich defensiv, wie es schon in der Hinrunde oft der Fall war, schlecht ab. Die Konteranfälligkeit war ein großer Schwerpunkt im Wintertrainingslager, scheinbar wird man sich mit diesem Problem jedoch weiterhin vermehrt beschäftigen müssen. Das 2:0-Endergebnis spiegelt den Spielverlauf deutlich wieder.