Manuel Neuer zögert mit einer Vertragsverlängerung beim FC Bayern. Laut France Football schaltet sich nun ​Juventus Turin ein. Hat sich der deutsche Rekordmeister verpokert?


Der Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern schlug hohe Wellen, die auch bei ​Manuel Neuer ankamen. Die neue Konkurrenz schmeckt dem Nationalkeeper nicht, ebensowenig wie die kolportierten Berichte darüber, dass Nübel Einsatzzeiten vertraglich zugesichert bekommen hat. Neuer, dessen Vertrag beim FC Bayern noch bis 2021 läuft, soll daher mit einer Verlängerung zögern. Auch die ungeklärte Trainerfrage an der Säbener Straße soll Neuer ins Grübeln bringen.


Juventus Turin bekundet Interesse an Manuel Neuer


Juventus Turin will von der vakanten Situation nun offenbar profitieren. Wie France Football berichtet, beschäftigt sich die Alte Dame mit dem Weltmeister von 2014. Mit Wojciech Szczesny verfügt Juventus zwar über einen guten, aber eben über keinen Weltklasse-Stammkeeper. Für Manuel Neuer würde sich damit die Option auftun, bei einem internationalen Top-Club unangefochtener Stammtorhüter zu sein.


Wirklich konkret ist das Gerücht noch nicht, rückt jedoch eine zentrale Frage in den Vordergrund: Hat sich der FC Bayern etwa verpokert? Mit der fehlenden Klarheit in der Trainerfrage und dem Transfer von Alexander Nübel scheint der Rekordmeister bei Neuer an Kredit verloren zu haben. Dass der Nationalmannschaftskapitän überhaupt an der Zukunft beim FC Bayern zweifelt, ist eine neue Entwicklung. 

Manuel Neuer

Der Rekordmeister wäre daher nun gut beraten, ​möglichst bald für Klarheit zu sorgen und in diesem Zuge auch den Vertrag von Manuel Neuer zu verlängern. Andernfalls werden die Gerüchte um einen möglichen Abschied des 33-Jährigen anhalten.