Vor wenigen Tagen berichtete der Express, dass der ​1. FC Köln Interesse ​an einer Verpflichtung von Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes haben soll. Mittlerweile scheint man sich mit Lok Moskau in fortgeschrittenen, aber noch nicht finalen Gesprächen zu befinden. Vor allem Horst Heldt soll an vorderster Front um Höwedes' Dienste kämpfen.


Die Mischung aus Ehrgeiz, Zweikampf- und Kopfballstärke, als positive Eigenschaften des Abwehrspielers Benedikt Höwedes, könnten dem 1. FC Köln im Kampf gegen den Abstieg helfen. Horst Heldt, Geschäftsführer des Effzeh, kennt Höwedes noch sehr gut aus gemeinsamer Zeit bei ​Schalke 04 - auch Markus Gisdol war damals (an Huub Stevens Seite) bei Königsblau tätig. Zusammen wollen alle drei die Rückkehr nach Deutschland möglich machen, doch noch scheint es in den Gesprächen zu haken. 


Köln möchte Leihe mit Kaufoption - Moskau müsste mit Höwedes einen Stammspieler ziehen lassen


Dass Höwedes das klare Ziel der Kölner ist, veranlasst seinen derzeitigen Verein Lok Moskau jedoch nicht dazu, ihn einfach so ziehen zu lassen. In der russischen Hauptstadt ist er wichtiger Stammspieler mit Vertrag bis 2021. Wie die Bild und der Kölner Stadt Anzeiger berichten, sei man um eine Leihe mit anschließender Kaufoption bemüht. Die etwaige Option, noch nach der Rückrunde in Deutschland zu bleiben, sei auch für den 31-Jährigen wichtig, heißt es. Schließlich möchte er ohnehin wieder in die Heimat zurückkehren - auch, weil seine Frau und sein Sohn in Düsseldorf leben. 


"Wir wollen zunächst einmal eine gute Lösung für den Spieler und dann auch für uns als Verein finden", wird Lok-Chef Vasily Kiknadze zwar von Sport1 zitiert, aber ganz so einfach sind entsprechende Verhandlungen dann eben doch nie. Höwedes müsste für die Leihe nach Köln auch auf Gehalt verzichten. Die wohl rund drei Millionen Euro, die er in Moskau bekommt, wären für den Rheinklub nicht stemmbar. Das scheint im Poker um den Innenverteidiger aber das kleinste Problem zu sein. Gehalt soll er aber noch von Lok Moskau bekommen, da laut Bild noch Zahlungen aus dem letzten Jahr ausstehen sollen. 

Benedikt Hoewedes

Benedikt Höwedes könnte noch im Januar nach Deutschland zurückkehren


Hoffnung machen zum einen die bereits erfolgreichen Gespräche zwischen dem Effzeh und Höwedes selbst - dort soll bereits Klarheit herrschen, der Medizin-Check wäre möglich. Auch sein Berater Volker Struth soll schon bei den Gesprächen zur Leihe von Mark Uth mitgeholfen haben - möglich, dass er auch Höwedes aus Moskau verhandelt bekommt. 


Des Weiteren soll der zu große Kader noch verkleinert werden. Im Gegenzug zur Leihe des Weltmeisters könnte man sich von Verteidiger Lasse Sobiech trennen. In Köln spielt er seit der Rückrunde der Aufstiegssaison, wie auch in der aktuellen Spielzeit, keine Rolle mehr. Der KSTA bringt den ​VfL Bochum ins Spiel, wo man zunächst Interesse an einem Leihgeschäft haben soll.