Am Samstag geht es für den FC Chelsea in der Premier League mit einem Heimspiel gegen Burnley weiter. Christian Pulisic wird dann fehlen. Der Ex-Dortmunder fällt mehrere Wochen aus. Blues-Coach Frank Lampard sprach vor der Partie auch über mögliche Transfers - und schloss einen Abgang von Andreas Christensen kategorisch aus.


Der ​FC Chelsea darf seit 1. Januar 2020 wieder auf dem Transfermarkt aktiv sein. Die Sperre für die Blues wurde reduziert - entsprechend ranken sich die Wechselgerüchte um das Team von Trainer Frank Lampard. Die größte Baustelle bei den Blues ist wohl die linke Abwehrseite - David Alaba gilt als Wunschspieler, wird im Winter aber nicht zu bekommen sein.


In der Innenverteidigung ist der Tabellenvierte der ​Premier League nach der Rückkehr des langen verletzten Antonio Rüdiger dagegen gut aufgestellt. Das schließt derzeit auch Andreas Christensen mit ein. Der 23-jährige Däne kommt unter Lampard aber nur selten zum Zug. Acht Mal stand er bislang in der Liga in der Startelf. Zuletzt musste der ehemalige Gladbacher aber fünf Partien in Folge von der Bank aus anschauen.


Schnell wurden Gerüchte laut, Christensen wolle Chelsea verlassen. ​Und schnell wurde eine Brücke an den Niederrhein geschlagen. Schließlich hatte der Däne dort eine tolle Zeit, fühlt sich immer noch mit ​Gladbach verbunden und telefoniert regelmäßig mit Manager Max Eberl.


Lampard schließt Christensen-Abgang im Winter aus


Aber: Ein Wechsel zurück in die ​Bundesliga ist in diesem Winter ausgeschlossen. Zumindest wenn man den Worten von Frank Lampard glauben schenken mag. Der lehnte einen Christensen-Abgang auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Burnley (Samstag, 16 Uhr) kategorisch ab.


Er mag ihn als Spieler und wolle weiter mit ihm arbeiten, um aus ihm den Spieler zu machen, der er sein kann, so Lampard.

Das Wechselverbot für den Dänen liegt aber wohl nicht nur am vorhandenen Potenzial des 30-fachen Nationalspielers, sondern auch an der Kaderzusammenstellung an der Stamford Bridge. Aktuell ist die Innenverteidigung zwar gut besetzt, einen Abgang kann sich Chelsea aber nicht leisten. Neben Rüdiger und Christensen stehen mit Zouma und Tomori noch zwei weitere gelernte Innenverteidiger im Aufgebot. Kapitän César Azpilicueta könnte diese Rolle ebenfalls ausüben (vor allem in einer Dreierkette), wird aber auf den Außen mehr gebraucht denn je.


Pulisic fällt einige Wochen aus


Lampard will mit seinem Team nicht nur die direkte Champions-League-Qualifikation über die Liga schaffen, sondern hat auch das Achtelfinale in der ​Königsklasse gegen den ​FC Bayern vor der Brust. Dann könnte auch der Ex-​Dortmunder Christian Pulisic dem deutschen Rekordmeister ein Schnippchen schlagen. Wenn er denn rechtzeitig fit wird.


Wie Lampard bekannt gab, wird der US-Nationalspieler einige Wochen fehlen. Pulisic habe sich im Training eine Sehnenverletzung zugezogen. Die Probleme an den Adduktoren dürfen allerdings bis Anfang Februar überstanden sein - Pulisic wäre lange vor dem Achtelfinal-Hinspiel (25.2.) wieder fit.

​​

Nach einigen Startschwierigkeiten bei den Blues kam der 21-Jährige im Saisonverlauf immer besser in Fahrt und stand zuletzt regelmäßig in der Startelf. Je sechs Tore und Torvorlagen gelangen Pulisic in seinen 23 Pflichtspieleinsätzen für Chelsea.