​Bei den Tottenham Hotspur ist Christian Eriksen noch immer ein wichtiger Spieler. Erst gestern spielte er über die gesamte Distanz und steuerte einen Treffer bei. Eine Zukunft hat der Däne in London allerdings nicht, sein Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. So lang möchte sich Interessent ​Manchester United gedulden, um keine Ablösesumme zahlen zu müssen.


Das Wettbieten um Christian Eriksen geht in die nächste Runde. Nachdem der 27-Jährige schon im vergangenen Sommer eine heiß diskutierte Personalie war, dürften die Spekulationen im Winter keinen Abbruch nehmen. Sein Aus bei den Hotspur steht laut dem Telegraph schon länger fest, seinen auslaufenden Vertrag wird er nicht verlängern. 


Damit ist der Däne nach der Saison ohne Ablöse zu haben, im Winter könnte er dagegen noch einiges Wert sein. Inwieweit die Klubs allerdings einen Vorstoß während des kurzen Transferfensters wagen wollen, ist ungewiss. Teams wie Manchester United bereiten sich schon eher auf ein Angebot im Sommer vor.


Eriksen soll Uniteds Mittelfeld verstärken


Wie der seriöse Telegraph exklusiv berichtet, warten die Reds geduldig auf den im Sommer ablösefreien Eriksen. Da der Mittelfeldprofi nach dieser Spielzeit quasi freie Auswahl hat, baut Manchester schon eher auf das perfekte Umfeld, welches Eriksen überzeugen soll. Viele Argumente würden für United sprechen, beispielsweise kennt der Däne die Liga bereits bestens. Dazu würde der kreative Profi ein ordentliches Gehalt einstreichen.​

Paul Pogba,Christian Eriksen

Christian Eriksen könnte bei United der Nachfolger von Paul Pogba werden


Konkurrenz gibt es vor allem aus Spanien, ​Real Madrid erkundigte sich bereits vor einem halben Jahr. Das Mittelfeld bei den Königlichen kommt in die Jahre, doch die große Perspektive ist in der Zentrale nicht gegeben. Eriksen würde noch mindestens fünf Jahre auf absolutem Topniveau spielen können, aktuell steht er bei einem Marktwert von 90 Millionen Euro.


Doch United bleibt weiterhin der Favorit, denn für eine solche Verstärkung würden die Reds einiges in Gang setzen. Da unter anderem die Zukunft von Paul Pogba fraglich ist, sowie einige Youngster verletzungsanfällig, wäre der 27-Jährige eine umso attraktivere Lösung. Der Sommer dürfte in der ​Premier League heiße Verhandlungen bereit halten.