​Nach einigen starken Wochen befindet sich ​Bayer 04 Leverkusen nun wieder auf dem Boden der Tatsachen. Am Samstagnachmittag musste sich die 'Werkself' in Köln mit 0:2 geschlagen geben. Die Art und Weise, wie Leverkusen heute auftrat, war aus Sicht der Spieler und Verantwortlichen beschämend. 


Köln bot eine leidenschaftliche Leistung und war sichtlich darum bemüht, im Abstiegskampf wichtige Punkte zu sammeln. Die Leverkusener hatten im Verlaufe der kompletten Partie gegen den FC enorme Probleme, doch erst in den letzten 30 Minuten begann das Spiel der Gäste komplett auseinander zu fallen.


Aleksandar Dragovic machte in der 63. Minute den Anfang, indem er mit einer Gelb-Roten-Karte des Feldes verwiesen wurde. Der Österreicher sah bei einem Zweikampf mit Jhon Cordoba nicht sonderbar gut aus und konnte seinen kolumbianischen Gegenspieler nur mit einer rüden Grätsche zu Fall bringen. Zehn Minuten danach gelang Cordoba auch das 1:0 für Köln.


Dann sorgte Bailey in der 77. Minute für einen Eklat. Der Jamaikaner verpasste Kingsley Ehizibue einen Schlag ins Gesicht, Schiedsrichter Manuel Gräfe zückte daraufhin die rote Karte. Leverkusens Geschäftsführer Sport Rudi Völler war über die Aktion sprachlos (via Bild): "Bei ihm fehlen mir etwas die Worte."

Zur unsportlichen Aktion des Flügelstürmers wollte sich auch Bayer-04-Trainer Peter Bosz nicht ausführlich äußern: "Fakt ist, dass er der Mannschaft damit nicht geholfen hat.Der Niederländer erklärte zudem, dass er mit Bailey darüber ein persönliches Gespräch führen wird.


Am besten hat wahrscheinlich Innenverteidiger Sven Bender die heutige Leistung zusammengefasst: "Wir waren dumm und blöd." Gegen Hertha BSC und Mainz 05 wäre in den nächsten Wochen jedenfalls eine etwas klügere Vorstellung angebracht.