Nach anderthalb Jahren Abwesenheit könnte Benjamin Henrichs schon bald wieder in der ​Bundesliga auflaufen. Wie der kicker und Sky berichten, soll ​RB Leipzig großes Interesse an einem Wintertransfer des 22-jährigen Verteidigers haben. AS Monaco soll eine Ablöse von rund 20 Millionen Euro fordern.


Bereits am vergangenen Wochenende kamen Meldungen seitens des kicker auf, in denen berichtet wurde, ​dass Benjamin Henrichs in die Bundesliga zurückkehren könnte. RB Leipzig wurde als großer Favorit auf einen Transfer in den Ring geworfen und auch der Spieler selbst soll Monaco-Trainer Leonardo Jardim bereits um die Auflösung seines noch bis 2023 laufenden Vertrags gebeten haben. 


RB Leipzig mit konkretem Interesse - Nagelsmann für Henrichs ein entscheidender Faktor


Zudem sei bereits ein konkretes Angebot abgegeben worden. Auch Sky bestätigt die Absichten von RB, Henrichs zu verpflichten. Allerdings sei laut ihren Informationen noch kein Angebot eingegangen. Der französische Erstligist würde sich bei einer etwaigen Ablösesumme an der 2018 von ihnen an ​Bayer Leverkusen überwiesene Summe orientieren wollen, heißt es weiter. Das würde bedeuten, dass die Leipziger rund 20 bis 25 Millionen Euro in die Hand nehmen müssten. Sollte ein solches Angebot eingehen, "wäre man bereit, den Verteidiger ziehen zu lassen".


Henrichs soll einen Transfer zum aktuellen Tabellenzweiten der Bundesliga ebenfalls favorisieren. Ein Grund dafür sei vor allem Trainer Julian Nagelsmann. Dessen Wirken und Arbeiten bei den Sachsen gefällt dem erfolgreichen U21- und auch A-Nationalspieler Henrichs sehr. Christian Nerlinger, sein Berater, hat sich auch optimistisch zwecks des potenziellen Wechsels gezeigt. 


Benjamin Henrichs

Noch im Sommer war Benjamin Henrichs bei der U21-EM dabei



Im Sommer 2018 wechselte der damals 21-Jährige nach 14 Jahren Leverkusen (2004 in die Jugend gewechselt), wo er 76 Einsätze für die Profimannschaft absolvierte, zu Monaco in die Ligue 1. In den etwas mehr als 15 Monaten bestritt er dort ebenfalls schon 35 Spiele, auch wenn er zu Beginn der aktuellen Saison zunächst durch eine Fußverletzung rund vier Wochen fehlte und anschließend noch etwas mehr als zwei Wochen benötigte, um wieder zum Kader aufzuschließen.