​Der 1. FC Köln hat sein neues Führungsduo gefunden. Markus Gisdol wird ab sofort neuer Cheftrainer der Geißböcke, Horst Heldt der neue Manager.


Vor der aktuellen Länderspielpause hatte sich der ​1. FC Köln nach der Heimpleite gegen die TSG Hoffenheim von Achim Beierlorzer (​der beim FSV Mainz bereits einen neuen Job gefunden hat) und Armin Veh getrennt - knapp eine Woche später konnten die Nachfolger des Duos vorgestellt werden.


Gisdol gilt nicht als erste Wahl beim 1. FC Köln


Markus Gisdol, der nach seinem Aus beim ​HSV seit Januar 2018 ohne Job war, erhält beim Effzeh einen Vertrag bis 2021, der nur für die Bundesliga gültig ist. Der 50-Jährige ist allerdings nicht die erste Wahl der FC-Gremien gewesen - stattdessen galten Bruno Labbadia und ​Pal Dardai als die favorisierten Lösungen, beide sagten den Kölnern jedoch ab.


Frank Aehlig, Leiter der Lizenzspielerabteilung, sagt über den neuen Trainer: "Markus ist ein erfahrener Trainer und hat bei seinen bisherigen Stationen bewiesen, dass er einer Mannschaft in einer solchen Situation helfen und die richtigen Impulse setzen kann. Er ist stressresistent und kennt das unruhige Umfeld eines großen Traditionsvereins aus seiner Hamburger Zeit. Zugleich hat er sowohl im Profi- als auch im Nachwuchsbereich gezeigt, dass er Spieler und Mannschaften entwickeln kann."


"Heldt kennt den 1. FC Köln"


Neben Gisdol heuert auch Horst Heldt als Sport-Geschäftsführer beim 1. FC Köln an. Der 49-Jährige hatte erst vor wenigen Tagen seinen Vertrag bei Hannover 96 aufgelöst, wodurch er ablösefrei zu den Rheinländern wechselt. ​Zuletzt soll es gegenüber Heldt Vorbehalte der FC-Gremien, die am Auswahl-Prozess beteiligt waren, gegeben haben - nun erhält der langjährige Bundesliga-Funktionär aber doch den Zuschlag. Der Vertrag des Managers ist ebenfalls bis 2021 datiert.

​​"Wir haben uns bei der Besetzung der sportlichen Leitung die nötige Zeit genommen und nun die richtigen Leute gefunden, die über die Rückendeckung des Clubs verfügen", so FC-Präsident Werner Wolf. "In unserer aktuellen Situation benötigen wir einen Sport-Geschäftsführer mit Erfahrung, der nicht nur die Liga, sondern auch den 1. FC Köln und sein Umfeld kennt und sich mit dieser Aufgabe voll identifiziert. All dies trifft auf Horst Heldt zu."