Obwohl Deutschlands Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 vor diesem Spiel noch nicht sicher war, war das Interesse an der heutigen Partie gegen Weißrussland relativ gering. Die DFB-Elf machte nichtsdestotrotz mit dem Gegner kurzen Prozess. ​


Tore: 1:0 - Matthias Ginter 41. Minute, 2:0 - Leon Goretzka 49. Minute, 3:0 - Toni Kroos 55. Minute, 4:0 - Toni Kroos 83. Minute


Die heutige Kulisse in Mönchengladbach war wie erwartet eine große Enttäuschung. Das Stadion sah halbleer aus, zudem machten sich viele Zuschauer zuhause über die misslungene Choreo des DFB-Fanclubs und ein peinliches Banner lustig. 

​​

​​Auf dem Platz ließ aber die Truppe von Bundestrainer Jogi Löw nichts anbrennen. Serge Gnabry, Timo Werner und Co. belagerten den gegnerischen Strafraum, konnten aber wegen zu unpräziser Pässe nicht allzu oft zu Großchancen kommen. 


Gegen den deutlich unterlegenen Gegner aus Osteuropa gelang erst in der 41. Minute der erste Treffer durch keinen Geringeren als Matthias Ginter! In seinem heimischen Stadion zeigte sich der 25-jährige Innenverteidiger überraschend offensivfreudig, sodass er nach einer Vorarbeit von Gnabry mit perfekter Technik per Hacke den Ball ins gegnerische Tornetz beförderte. Es ist sein erstes Tor im DFB-Dress nach 29 Länderspielen!


Das zweite Tor folgte prompt. In der 49. Minute spielte Toni Kroos eine Ecke flach in den Strafraum, Leon Goretzka nahm die Kugel ebenfalls per Flachschuss an und verwandelte souverän zum 2:0. Beim 3:0 durfte dann auch der vorherigen Vorlagengeber treffen. Diesmal trumpfte Ginter mit einer eigenen Vorarbeit auf, seinen Pass nahm Kroos direkt zum halbhohen Abschluss per Innenrist zum 3:0 an. 


In der 75. Minute bekamen die Weißrussen die Chance auf den Ehrentreffer, als ihnen ein Elfmeter zugesprochen wurde. Manuel Neuer zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen zurück, indem er den Schuss von Igor Stasevich parierte. Im Gegenzug traf Toni Kroos zum 4:0-Endstand.


Für die DFB-Elf bedeutete dies zugleich die vorzeitige Qualifikation für die Europameisterschaft 2020, da zugleich den Nordiren gegen die Niederländer nur ein 0:0 gelang. Das letzte Gruppenspiel gegen Nordirland am Dienstag kann Deutschland also beruhigt angehen.