​Mit einem hart erkämpften 0:0 gegen Island hat die Türkei das Ticket für die Europameisterschaft 2020 einen Spieltag vor Ende der Qualifikation gelöst. Die Türken sind in Gruppe H nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.


Die Ausgangslage in Istanbul war vor dem Duell der Türkei gegen Island klar: Während den Hausherren bereits ein Punkt für die direkte EM-Qualifikation reichte, mussten die Isländer unbedingt gewinnen, um noch die Chance auf die vorderen beiden Plätze zu wahren. In Gruppe H lag die Türkei nach acht Spieltagen punktgleich mit Frankreich auf Rang eins, Island lauerte mit fünf Zählern Abstand auf Platz drei.


In der Türk Telekom Arena entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel, ohne große Torchancen auf beiden Seiten. Torlos ging es dann auch in die Pause. Mit zunehmender Spieldauer versuchte Island das Risiko zu erhöhen - einzig, es fehlten ihnen die Mittel.


Demiral klärt auf der Linie - Island am Ende mit zu wenig Gefahr


In der 83. Minute hätte es dann aber fast geklappt aus Sicht der Isländer. Mit ihrem ersten Eckball in der zweiten Halbzeit war die ganz große Chance da. Der eingewechselte Magnusson köpfte, sein Ball wurde aber von ​Juve-Verteidiger Demiral auf der Linie geklärt. Mit vereinten Kräften klärten die Türken den Ball im Anschluss.


Es war der Startschuss einer turbulenten Schlussphase, bei der die Türkei nach einer verunglückten Flanke von Yazicis die Latte traf. Auf der Gegenseite erspielte sich Island keine große Torchance mehr. Es blieb beim torlosen Remis - und dem gelösten EM-Ticket für die Türkei. Die Endrunde im kommenden Sommer findet dagegen ohne die Isländer statt, die bei der EM 2016 noch mit dem Viertelfinal-Einzug überraschten.