​Für den ​FC Bayern München steht am Mittwochabend in der ​Champions League das Heimspiel gegen Olympiakos Piräus auf dem Programm. Nach der ​Entlassung von Niko Kovac am Sonntagabend hat Co-Trainer Hans-Dieter Flick vorübergehend das Kommando übernommen. Drei Spieler erhielten vom Interimstrainer eine Einsatzgarantie.


"Wir haben jetzt zwei Spiele, vier intensive Tage. Wir müssen schauen, dass die Mannschaft auf den Punkt da ist", erklärte Flick am Dienstagnachmittag ​vor versammelter Presserunde. "Wir können taktisch etwas ändern, aber es geht auch um die Einstellung", betonte der 54-Jährige, der seine Spieler in die Pflicht nahm. "Mir ist wichtig, dass auch die Mannschaft Initiative zeigt." 


Großes Steigerungspotenzial sieht der Übungsleiter in der Defensive. "Die Gegentore, die wir bekommen haben, waren nicht Bayern-like", sagte Flick. Piräus sieht der FCB-Coach als eine "defensiv sehr disziplinierte" Mannschaft, die "sehr kompakt steht und über ein gutes Flügelspiel sowie viele gute Einzelspieler" verfügt. Die Personalsituation ist weiterhin unverändert. Niklas Süle, Lucas Hernandez und Fiete Arp stehen nicht zur Verfügung. 


Martinez und Müller in der Startelf

Mit Blick auf die Aufstellung kündigte Flick an, dass es die eine oder andere Veränderung geben wird. Am 4-2-3-1-System dürfte der Interimstrainer jedoch festhalten. Zwischen den Pfosten steht wie gewohnt Manuel Neuer. Der Kapitän musste am Wochenende erstmals seit seinem Wechsel zum FC Bayern fünf Gegentore hinnehmen.


Javi Martinez darf am Mittwochabend von Beginn an ran. Mit Blick auf den kommenden Spieltag (Heimspiel gegen ​Borussia Dortmund), an dem ​Jerome Boateng rotgesperrt fehlen wird, ist es durchaus denkbar, dass der Spanier als Innenverteidiger aufläuft, um sich mit Nebenmann Benjamin Pavard einzuspielen. David Alaba, der zuletzt als Innenverteidiger ausgeholfen hat, rückt voraussichtlich wieder auf die linke Abwehrseite. Beginnt Pavard im Zentrum, übernimmt Joshua Kimmich die Rechtsverteidiger-Position. 


Coutinho auf der Bank?


Im zentralen Mittelfeld könnte Flick Leon Goretzka und Thiago das Vertrauen schenken. Fraglich ist, auf welcher Position Thomas Müller auflaufen wird. Beginnt der Weltmeister als Zehner, müsste Philippe Coutinho wohl mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen. In diesem Fall übernehmen Serge Gnabry (rechts) und Kingsley Coman (links) die offensiven Außenbahnen. Denkbar ist jedoch auch, dass Müller den Rechtsaußen gibt und Coutinho eine weitere Bewährungschance erhält. 


Komplettiert wird die Startelf durch Robert Lewandowski, der sich in absehbarer Zeit ​einer kleinen Operation unterziehen muss. "Robert hat Probleme, aber keine Schmerzen. Dass es irgendwann mal gemacht werden muss, ist klar", sagte Flick. "Wir müssen schauen, dass es in einer Zeit ist, in der er möglichst wenige Spiele verpasst."


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: